Menü
Update
Mac & i

iPad mit mehr Speicher und leicht verbilligt

Ohne große Ankündigung hat Apple seine Tabletserie etwas attraktiver gemacht. 16 GByte sagen Bye-bye.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 21 Beiträge

Das iPad Air 2 gehört zu den Geräten, die Apple angefasst hat.

(Bild: dpa, Jörg Carstensen)

Die Zeiten, in denen Apples iOS-Geräte mit nur 16 GByte Speicherausstattung in der Minimalvariante ausgeliefert wurden, neigen sich ihrem Ende zu: Neben dem iPhone 7 beginnen nun auch die iPad-Modelle bei mindestens 32 GByte. Am Mittwochabend änderte Apple zudem auch die Preise bei seinen Tablets ohne weitere Ankündigung. Offensichtlich dient das dazu, den Verkauf der iPad-Linie stärker anzukurbeln. Apple hatte zuletzt im Frühjahr die 9,7-Zoll-Version des iPad Pro vorgestellt.

iPad mini 4 und iPad Air 2 sind nur noch mit 32 GByte und 128 GByte zu haben. Die Preise sind bei beiden Varianten erstaunlicherweise einheitlich: Sowohl das 7,9 Zoll große iPad mini 4 als auch das 9,7 Zoll große iPad Air 2 sind für 429 Euro (32 GByte WLAN), 539 Euro (128 GByte WLAN) beziehungsweise 549 (32 GByte LTE) und 659 Euro (128 GByte LTE) zu haben.

Das iPad Air 2 kam erstmals im Oktober 2014 auf den Markt, das iPad mini 4 im September 2015. Beide verfügen über einen A8- (iPad mini 4) beziehungsweise A8X-Chip (iPad Air 2). Je nach Modellvariante spart man rund 150 Euro im Vergleich zum ehemaligen Startpreis.

Eine Preissenkung gab es zudem beim iPad Pro. Hier kann man je nach Modell ebenfalls bis zu 150 Euro sparen. So kostet die Maximalausstattung beim 9,7-Zoll-Modell nun 1049 Euro (256 GByte LTE) und die beim 12,9-Zoll-Modell künftig 1269 Euro (256 GByte LTE). Zum Vergleich: Wer sich zum Verkaufsstart im Herbst 2015 ein 12,9-Zoll-iPad Pro mit 128 GByte und LTE zulegte, zahlte damals 1229 Euro.

Neben den neuen iPad-Preisen verkauft Apple auch eine Reihe neuer Smart Cover und Silikonhüllen für seine Tabletlinie – es gibt frische Farben, wie Nutzern aufgefallen ist.

[Update 08.09.16 11:32 Uhr:] Eine Preissenkung/Speichererhöhung gibt es auch beim (nun alten) iPhone 6s. Es wird nur noch mit 32 beziehungsweise 128 GByte offeriert und ist bis zu 90 Euro günstiger.

[Update 08.09.16 20:22 Uhr:] Das iPhone SE wurde ebenfalls günstiger. Das 64-GByte-Modell ist für 50 Euro weniger zu haben (jetzt 539 Euro), für die 16-GByte-Variante zahlt man eine Zehner weniger (jetzt 479 Euro). (bsc)