zurück zum Artikel

iPad mit mehr Speicher und leicht verbilligt Update

iPad Air 2

Das iPad Air 2 gehört zu den Geräten, die Apple angefasst hat.

(Bild: dpa, Jörg Carstensen)

Ohne große Ankündigung hat Apple seine Tabletserie etwas attraktiver gemacht. 16 GByte sagen Bye-bye.

Die Zeiten, in denen Apples iOS-Geräte mit nur 16 GByte Speicherausstattung in der Minimalvariante ausgeliefert wurden, neigen sich ihrem Ende zu: Neben dem iPhone 7 [1] beginnen nun auch die iPad-Modelle bei mindestens 32 GByte. Am Mittwochabend änderte Apple zudem auch die Preise bei seinen Tablets ohne weitere Ankündigung. Offensichtlich dient das dazu, den Verkauf der iPad-Linie stärker anzukurbeln. Apple hatte zuletzt im Frühjahr die 9,7-Zoll-Version des iPad Pro [2] vorgestellt.

iPad mini 4 [3] und iPad Air 2 [4] sind nur noch mit 32 GByte und 128 GByte zu haben. Die Preise sind bei beiden Varianten erstaunlicherweise einheitlich: Sowohl das 7,9 Zoll große iPad mini 4 als auch das 9,7 Zoll große iPad Air 2 sind für 429 Euro (32 GByte WLAN), 539 Euro (128 GByte WLAN) beziehungsweise 549 (32 GByte LTE) und 659 Euro (128 GByte LTE) zu haben.

Das iPad Air 2 kam erstmals im Oktober 2014 auf den Markt, das iPad mini 4 im September 2015. Beide verfügen über einen A8- (iPad mini 4) beziehungsweise A8X-Chip (iPad Air 2). Je nach Modellvariante spart man rund 150 Euro im Vergleich zum ehemaligen Startpreis.

Eine Preissenkung gab es zudem beim iPad Pro [5]. Hier kann man je nach Modell ebenfalls bis zu 150 Euro sparen. So kostet die Maximalausstattung beim 9,7-Zoll-Modell nun 1049 Euro (256 GByte LTE) und die beim 12,9-Zoll-Modell künftig 1269 Euro (256 GByte LTE). Zum Vergleich: Wer sich zum Verkaufsstart im Herbst 2015 ein 12,9-Zoll-iPad Pro mit 128 GByte und LTE zulegte, zahlte damals 1229 Euro.

Neben den neuen iPad-Preisen verkauft Apple auch eine Reihe neuer Smart Cover und Silikonhüllen für seine Tabletlinie [6] – es gibt frische Farben, wie Nutzern aufgefallen ist.

[Update 08.09.16 11:32 Uhr:] Eine Preissenkung/Speichererhöhung gibt es auch beim (nun alten) iPhone 6s [7]. Es wird nur noch mit 32 beziehungsweise 128 GByte offeriert und ist bis zu 90 Euro günstiger.

[Update 08.09.16 20:22 Uhr:] Das iPhone SE wurde ebenfalls günstiger [8]. Das 64-GByte-Modell ist für 50 Euro weniger zu haben (jetzt 539 Euro), für die 16-GByte-Variante zahlt man eine Zehner weniger (jetzt 479 Euro). (bsc [9])


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-3316157

Links in diesem Artikel:
[1] https://www.heise.de/meldung/iPhone-7-und-iPhone-7-Plus-Mehr-Kamera-mehr-Akku-keine-Klinkenbuchse-3315808.html
[2] https://www.heise.de/meldung/Apples-Nachfolger-des-iPad-Air-2-heisst-auch-iPad-Pro-3146213.html
[3] http://www.apple.com/de/ipad-mini-4/
[4] http://www.apple.com/de/ipad-air-2/
[5] http://www.apple.com/de/shop/buy-ipad/ipad-pro/12,9%22-display-256gb-gold-wifi-cellular
[6] https://twitter.com/eNetro314/status/773606999489650688
[7] http://www.apple.com/de/shop/buy-iphone/iphone6s#00,11
[8] http://www.apple.com/de/shop/buy-iphone/iphone-se
[9] mailto:bsc@heise.de