iPhone 4 ab Februar bei Verizon [Update 2]

Der US-Netzbetreiber bietet ab Februar ein für das eigene CDMA-Mobilfunknetz angepasstes iPhone 4 an. Damit endet die Bindung des Geräts an einen einzelnen Anbieter auch auf dem US-Markt. Apple passte das Modell an und änderte das Antennendesign leicht.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 129 Beiträge
Von
  • Leo Becker

Anfang Februar nimmt der Netzbetreiber Verizon das iPhone 4 in sein Programm auf. Apple passte das Modell für das von Verizon betriebene CDMA-Netz an und änderte das Antennendesign leicht. Apples COO Tim Cook stellte das iPhone-Modell, das in seinen sonstigen Spezifikationen der bekannten GSM-Version des iPhone 4 entspricht, gemeinsam mit Verizon auf einer Pressekonferenz in New York vor.

Ebenso wie der bisherige Exklusivanbieter AT&T veranschlagt Verizon bei Abschluss eines Zweijahresvertrages einen Kaufpreis von 200 Dollar für das iPhone 4 mit 16 GByte und 300 Dollar für das mit 32 GByte Speicher. Das CDMA-iPhone-4 wird von Verizon und Apple jeweils online sowie in den Ladengeschäften der Unternehmen vertrieben.

Eine vorinstallierte 3G-Mobile-Hotspot-App von Verizon macht das iPhone 4 zu einem mobilen Hotspot für bis zu fünf über WLAN verbundene Geräte. Die Preisgestaltung für diese Zusatzfunktion ist noch unbekannt, bei Android-Smartphones verlangt Verizon einen monatlichen Aufpreis von 20 Dollar zur Nutzung der Hotspot-Funktion.

[Update: Wie erste Fotos des für Verizon angepassten iPhones zeigen, ist der "Personal Hotspot" Teil des Betriebssystems – die in New York gezeigten CDMA-Geräte laufen unter iOS 4.2.5. Ob und wann diese Funktion auf allen iPhone 4 Einzug hält, bleibt unklar. Das angepasste Modell lässt sich ausschließlich in CDMA-Netzen einsetzen und unterstützt derzeit auch nicht die gleichzeitige Nutzung von Daten- und Sprachverbindungen. Ein Roaming ist nur in Ländern mit CDMA-Netz möglich, deren Liste recht übersichtlich ist.

Tim Cook erklärte außerdem, man habe sich vorerst gegen LTE entschieden, weil die ersten LTE-Chipsätze Designanpassungen erzwungen hätten, die Apple nicht eingehen wollte und weil Verizon-Kunden das iPhone möglichst sofort haben wollten.]

[Update 2: Verizon-Finanzchef Francis Shammo sagte gegenüber der Wirtschaftsnachrichtenagentur Bloomberg, der Netzbetreiber plane den Verkauf einer CDMA-Version des iPad. Ob es sich dabei um eine Variante des aktuellen Apple-Tablets handelt oder um das für Frühjahr erwartete iPad 2, ist bislang unklar.

Unterdessen wurden weitere Details zum Verizon-iPhone bekannt. So besitzt das Gerät aufgrund des veränderten Antennendesigns einen leicht verschobenen Stummschalter, der bestimmte Hüllen, darunter auch Apples beliebte "Bumper", inkompatibel macht.

Neuigkeiten gibt es auch von der Vertriebsfront: Apple betonte bei der Verizon-Veranstaltung, es handele sich beim Vertrag mit dem Mobilfunkanbieter um ein nichtexklusives Abkommen. AppleInsider spekuliert daraufhin, dass das iPhone in den USA auch zum Netzbetreiber Sprint, der ebenfalls ein CDMA-Netz betreibt, gelangen könnte. Die GSM/UMTS-Version des iPhone könnte wiederum von der US-Tochter der Deutschen Telekom verkauft werden – allerdings wohl erst, wenn Apple die verbauten Funkchips auch für die dort verwendeten Frequenzen im AWS-3G-Spektrum anpasst. Das CDMA-iPhone könnte wiederum auch außerhalb der USA neue Abnehmer finden, etwa bei der China Telecom oder beim indischen Anbieter Reliance.] (lbe)