Menü
Mac & i

iPhone 6: Rekordverkäufe am ersten Wochenende

10 Millionen größere iPhones hat Apple innerhalb von drei Tagen an Endkunden verkauft – ein neuer Rekord. Es hätten "viele mehr" werden können, wenn genug Geräte verfügbar gewesen wären, betonte Apple-Chef Tim Cook.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 250 Beiträge
Anzeige
Apple iPhone 6 Plus (128GB, grau)
Apple iPhone 6 Plus (128GB, grau) ab € 429,99

Mit iPhone 6 und iPhone 6 Plus hat Apple einen neuen Verkaufsrekord erzielt. Über 10 Millionen Stück der neuen, größeren Modelle habe er an den ersten drei Tagen verkauft, erklärte der Konzern am Montag in einer Mitteilung. Im vergangenen Jahr lag die Zahl bei iPhone 5s und 5c bei 9 Millionen Stück – dabei war allerdings der Verkaufsstart in China eingeschlossen, der in diesem Jahr noch nicht erfolgt ist.

Wie viele Kunden zum großen iPhone 6 Plus gegriffen haben, teilte der Hersteller nicht mit

(Bild: Apple)

Die Verkäufe des iPhone-6 und des iPhone 6 Plus haben Apples Erwartungen übertroffen, erklärte CEO Tim Cook. Die Nachfrage habe deutlich über dem Angebot gelegen, bei besserer Verfügbarkeit hätte man "viele iPhones mehr" abverkaufen können, betonte Cook. Der Konzern arbeitet daran, alle Bestellungen so schnell wie möglich zu bedienen.

iPhone 6 und 6 Plus (Stand: September 2014) (9 Bilder)

Wie groß das iPhone 6 Plus (links) wirklich ist, bemerkt man erst, wenn man es in die Hand nimmt.

Einige Vorbesteller, denen Apple beim iPhone 6 Plus ursprünglich Ende September bis Anfang Oktober als voraussichtlichen Liefertermin genannt hatte, haben ihr Gerät inzwischen bereits erhalten. Neubesteller müssen sich nach Angabe des Apple Store mindestens bis Mitte Oktober gedulden. Einem Bericht zufolge hat Foxconn Probleme, mit der Fertigung hinterherzukommen – insbesondere die Produktion des iPhone 6 Plus gestaltet sich offenbar schwierig.

Ab dem 26. September sollen die neuen Geräte in 20 weiteren Ländern verkauft werden, darunter auch Österreich und die Schweiz. Bis zum Jahresende will Apple mit den neuen Modellen in 115 Ländern vertreten sein. (lbe)