“iPhone 6s” wird offenbar etwas dicker als der Vorgänger

Im Netz ist die Skizze eines Zulieferers aufgetaucht, derzufolge die nächste iPhone-Generation wieder etwas zulegt. Das könnte am Material und am Force-Touch-Display liegen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 7 Beiträge
Groß und Größer

iPhone 6 und iPhone 6 Plus

(Bild: dpa, Christoph Dernbach)

Von
  • Leo Becker

Das nächste iPhone wird wohl wieder etwas dicker. Laut einer Skizze, die von einem chinesischen Zulieferer stammen soll, ist das "iPhone 6"-Gehäuse 7,1 Millimeter stark und damit 0,2 Millimeter dicker als das aktuelle iPhone 6.

Die von Engadget veröffentlichte Skizze stützt bisherige Vermutungen, durch die Integration von Force Touch in das Display sowie ein anderes Gehäusematerial werde das iPhone wieder etwas wachsen. Apple hat Berichten zufolge vor, das von der Apple Watch Sport bekannte härtere Aluminium der Gruppe 7000 künftig auch für das iPhone zu verwenden.

Die Analyse der Bilder einer angeblichen Hauptplatine des 6s lässt darauf schließen, dass Apple auch beim "iPhone 6s" ein Einstiegsmodell mit 16 GByte anbieten wird. Dabei wird die Zahl der Einzelkomponenten auf der Platine reduziert, in dem zum Beispiel ein NFC-Chip von NXP eingebaut ist, der wohl das bisher separate "Secure Element" integriert hat.

"iPhone 6s" und "iPhone 6s plus" dürften wie üblich im September erscheinen. Neben einem A9-Chip, 2 GByte Arbeitsspeicher und einer 12-Megapixel-Kamera werden ein effizienterer LTE-Chip sowie kleinere Verbesserungen beim Fingerabdrucksensor erwartet. Im Gespräch ist auch ein zusätzliches Mikrofon zur Verbesserung der Sprachqualität. (lbe)