zurück zum Artikel

iPhone 7: Nutzer berichten über GPS-Probleme

iPhone 7

(Bild: dpa, Monica Davey)

Beim Tracking mit Sport-Apps erweisen sich iPhone 7 und iPhone 7 Plus unter Umständen als ungenau bei der Erfassung von Distanz und Streckenverlauf im Vergleich mit Vorgängermodellen. Auch in Karten-Apps kann es zu Abweichungen kommen.

Das iPhone 7 [1] hat mitunter Probleme bei der exakten Streckenaufzeichnung per GPS: Es kommt zu teils erheblichen Abweichungen bei der ermittelten Distanz sowie der verzeichneten Route, wie Leser berichten. Dies zeigt sich insbesondere in außerstädtischen Bereichen, in denen die iOS-Standortdienste nicht zusätzlich die Daten von WLAN-Basisstationen zur Ortung heranziehen können. Die Ungenauigkeiten können in unterschiedlichen Sport- und Tracking-Apps wie etwa Strava und Runtastic auftreten.

Bei manchen Nutzern tritt das Problem selbst bei der Ortung in Karten-Apps wie Apple Maps und Google Maps auf: Der blaue Standortpunkt “springt” dann um den tatsächlichen Aufenthaltsort, wie Nutzer unter anderem in Apples Support-Forum berichten [2].

Deutlich werden die Abweichungen erst im direkten Vergleich mit einem älteren iPhone wie dem iPhone 6s und iPhone 6 oder etwa einer GPS-Sportuhr. Die Ungenauigkeiten addieren sich dabei schnell zu größeren Unterschieden, wie Nutzer bemängeln: Eine Strecke von 10 Kilometern werde vom iPhone 7 als vermeintlich gut 11 Kilometer lang erfasst. Der GPS-Track eines betroffenen iPhone 7 (oder iPhone 7 Plus) zeigt dabei Schlangenlinien und ähnliche Abweichungen von der tatsächlichen Wegstrecke.

Der vom iPhone 7 erfasste Streckenverlauf (links) im Vergleich mit der Aufzeichnung einer GPS-Uhr (rechts).
Der vom iPhone 7 erfasste Streckenverlauf (links) im Vergleich mit der Aufzeichnung einer GPS-Uhr (rechts).

Störungen beim Einsatz des iPhone 7 zur Navigation – beispielsweise mit der TomTom-App und Apple Maps – konnte Mac & i bislang nicht feststellen. Wie weit verbreitet das Problem ist, bleibt vorerst offen, neben Apples hauseigenem Forum wird es unter anderem auch im Forum von [3] MacRumors diskutiert. Manchem dürfte die Abweichung erst auffallen, wenn eine bekannte Strecke zurückgelegt wird oder ein weiteres GPS-Gerät zur Messung herangezogen wird.

Einzelne Nutzer hatten offenbar Erfolg damit, ihr iPhone 7 bei Apple zu tauschen – das Ersatzgerät habe das Problem nicht mehr aufgewiesen. Andere berichten, dass die GPS-Ungenauigkeiten mit dem Austausch-iPhone unverändert auftreten. Im vergangenen Jahr hatten iPhone-6s-Nutzer erhebliche Probleme mit der GPS-Ortung in bestimmten LTE-Netzen [4], Apple konnte die Störung schließlich per Software-Update auf iOS 9.2 ausräumen [5]. (lbe [6])


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-3553032

Links in diesem Artikel:
[1] https://www.heise.de/mac-and-i/artikel/iPhone-7-und-7-Plus-im-ersten-Test-3319259.html
[2] https://discussions.apple.com/thread/7677433
[3] http://forums.macrumors.com/threads/gps-problems-iphone-7-or-ios10.1998933/page-8
[4] https://www.heise.de/meldung/iPhone-6s-GPS-Probleme-im-LTE-Netz-2866480.html
[5] https://www.heise.de/meldung/iOS-9-2-geht-GPS-Probleme-im-LTE-Netz-beim-iPhone-6s-an-3033441.html
[6] mailto:lbe@heise.de