Menü
Mac & i

iPhone 7 Plus: Erste iOS-10.1-Beta liefert neuen Tiefenschärfe-Effekt nach

Erste Tests zeigen, dass der sogenannte Porträt-Modus durchaus interessante Bilder erzeugen kann – dank Kombination aus zweiter Kamera und speziellen Algorithmen.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 4 Beiträge

Beispiel für den neuen Modus: Scharf vorne, hinten verschwommen.

(Bild: Apple)

Anzeige
Apple iPhone 7 Plus 256GB schwarz
Apple iPhone 7 Plus 256GB schwarz ab € 669,90

Registrierte Entwickler können sich seit Mittwochabend die erste Vorabversion von iOS 10.1 herunterladen. Hauptneuerung ist der von Apple auf der iPhone-7-Keynote vorgestellte Porträt-Modus für die Kamera-App auf dem iPhone 7 Plus. Dieser erlaubt einen interessanten Tiefenschärfeeffekt (Shallow depth of field), bei dem der Hintergrund bei Porträtaufnahmen verschwommen dargestellt wird.

Solche Bilder sind normalerweise nur mit deutlich teureren Kameras möglich. Apple nutzt zur Umsetzung eine Kombination aus Softwaretechnik und dem im iPhone 7 Plus eingebauten zweiten Bildsensor. Der Porträt-Modus ist selbst noch in der Betaphase; er soll bis Ende des Jahres offiziell zur Verfügung stehen. Erste Tests, wie sie etwa TechCrunch durchgeführt hat, zeigen, dass die Technik bereits gut funktioniert: Sie arbeitet am besten mit menschlichen Aufnahmeobjekten, die den Blick nach vorne richten, doch auch Tiere sowie andere Objekte werden korrekt erkannt und scharf dargestellt.

Besonders komplexe Bilder, deren Farben zu nah am Vordergrundmotiv sind oder die Elemente wie Zäune oder bestimmte Muster im Hintergrund vorhalten, machen dagegen manchmal Probleme. Allgemein wird der Porträt-Modus von den Testern aber gelobt. Technisch scheint das Verfahren von der Firma LinX zu stammen, die Apple im April 2015 übernommen hatte – das berichten zumindest amerikanische Medien. Das Start-up aus Israel war auf Doppelkameras spezialisiert und arbeitete an Verfahren, Smartphone-Kameras ähnliche Bilder schießen zu lassen, wie sie bislang nur digitale Spiegelreflexkameras hinbekommen.

Welche weiteren Neuerungen in iOS 10.1 stecken, blieb zunächst unklar – Apple dürfte unter anderem Fehler ausbügeln, die in iOS 10.0.1 noch stecken. Am Freitag soll iOS 10.1 wohl auch an Teilnehmer von Apples öffentlichem Betaprogramm gehen. (bsc)