Menü
Mac & i

iPhone 7: Zulieferer stellen sich offenbar auf Großauftrag ein

Apples Produktionsauftrag für die nächste iPhone-Generation fällt angeblich deutlich größer aus als bislang erwartet. Ein neues Bild soll Gehäusedetails verraten.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 6 Beiträge

(Bild: 虬扎大汉 )

Ein neues bei dem chinesischen Kurznachrichtendienst Weibo veröffentlichtes Foto soll die Rückseite des "iPhone 7" zeigen: Die geänderten Antennenstreifen und die etwas weiter an den Gehäuserand gerückte, größere Kamera deckt sich mit vorausgehenden Informationen von Hüllenherstellern. Das Kameramodul steht auf dem Bild weiterhin leicht heraus, wie schon bei iPhone 6 und iPhone 6s der Fall.

Inzwischen zirkulieren zahlreiche Bilder von Rückseiten, die teils konträre Details beinhalten: Ein besonders obskures Exemplar zeigt beispielsweise, in Anlehnung an das iPad Pro, vier Öffnungen für Lautsprecher – sonderlich plausibel scheint dies allerdings nicht.

Apple hat die Produktion von 72 bis 78 Millionen Stück des iPhone 7 bei Zulieferern in Auftrag gegeben, wie das taiwanische Wirtschaftsblatt Economic Daily News berichtet. Die Bestellungen lägen deutlich höher als erwartet, Analysten hätten mit einer Auftragsmenge von rund 65 Millionen Stück gerechnet. Damit würde die Vorproduktion ähnlich hoch ausfallen wie beim iPhone 6: 70 bis 80 Millionen Stück hatte Apple damals Berichten zufolge angesetzt.

Sowohl Foxconn als auch Pegatron sollen erneut die Produktion übernehmen, heißt es. Die Auftragsfertiger hätten zusätzliche Bestellungen von Apple für die Produktion von Dual-Kamera-Systemen und Glas-Bestandteilen erhalten. Die Dual-Kamera wird bislang nur beim größeren "iPhone 7 Plus" erwartet.

Apple dürfte die nächste iPhone-Generation wie gewohnt im September vorstellen. Nach den bisher durchgesickerten Informationen könnte das neue Modell äußerlich dem iPhone 6s und iPhone 6 stark ähneln – offenbar plant Apple erst für das kommende Jahr umfassendere Änderungen bei Gehäuse und Display. Der Hersteller würde damit von dem bisherigen Zwei-Jahres-Zyklus beim Gehäuse-Design abweichen, bei dem auf das S-Modell stets ein auch äußerlich völlig neues iPhone folgte. (lbe)