iPhone 7 in Diamantschwarz: Obacht bei enganliegenden Schutzfolien

Wer seinem neuen Apple-Smartphone ein Slickwrap zum Kratzschutz gönnt, muss unter Umständen beim Entfernen mit der Ablösung des iPhone-Logos rechnen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 7 Beiträge
iPhone 7 in Diamantschwarz: Obacht bei enganliegenden Schutzfolien

iPhone-Logo und CE-Nummer gehören eigentlich nicht auf die Folie.

(Bild: Nutzerbild)

Von
  • Ben Schwan

Slickwraps sollen Smartphones besonders gut vor Kratzern schützen, weil sie das gesamte Gehäuse nahtlos mit einer Schutzfolie überziehen. Besitzer des iPhone 7 im neuen Farbton Diamantschwarz sollten sich die Installation solcher Zusatzprodukte allerdings genau überlegen, wie ein betroffener Nutzer auf YouTube zeigt. Die Oberfläche beim Diamantschwarz-iPhone scheint nämlich weniger robust bedruckt zu sein, als dies bei normalen iPhone-Farben der Fall ist.

Offenbar liegt die Slickwrap-Oberfläche so eng auf dem Gehäuse, dass beim Abziehen der Schutzfolie auch das iPhone-Logo samt CE-Nummer und "Designed by Apple in California"-Markierung abgelöst werden kann. Laut dem Nutzerbericht ist das iPhone-Logo nach dem Vorgang kaum noch auf dem Gerät zu erkennen. Mit den anderen iPhone-7-Farbtönen Gold, Silber, Schwarz und Roségold soll das dagegen nicht passieren, sie bleiben unangetastet.

Das iPhone 7 in Diamantschwarz verfügt über eine besondere Gehäuseoberfläche. Das verwendete Aluminium wird von Apple in einem komplexen Prozess geschliffen und poliert, so dass es fast wie Kunststoff aussieht. Entsprechend ist das Material auch ein Fingerabdruckmagnet. Die Logoablösung soll bereits nach kurzer Zeit erfolgen können. Ein weiteres Slickwraps-Opfer sagte gegenüber MacRumors, er habe die Schutzfolie nur "eine Minute" auf dem Gerät gehabt.

Es ist unklar, wie weit verbreitet das Problem ist – allerdings dürften mehr Nutzer Slickwraps beim iPhone 7 in Diamantschwarz einsetzen, weil die Oberfläche als vergleichsweise kratzanfällig gilt. Wie Apple auf Geräte mit kaum mehr sichtbarem Logo reagiert, wenn sie in den Service müssen, ist unklar. Zudem lässt sich nicht noch sagen, ob sich das Logo allgemein – also in der normalen Benutzung – leichter ablöst als bei anderen Farben.

Mehr Details zum Thema Schutzfolien lesen Sie auch im Mac & i-Heft 04/2016. Hier haben wir sieben Display-Schutzgläser fürs iPhone getestet. (bsc)