Menü
Mac & i

iPhone 8: 3D-Gesichtserkennung kommt angeblich von LG Innotek

Bei dem zusammen mit Apple entwickelten Modul handelt es sich einem Bericht zufolge um das erste 3D-Kamerasystem zur Gesichtserkennung. Es soll neue Funktionen für das "iPhone 8" liefern.

vorlesen Drucken Kommentare lesen
iPhone 8: 3D-Gesichtserkennung kommt angeblich von LG Innotek

Die Design-Skizze eines angeblichen iPhone-8-Prototypen zeigt eine rückseitige Aussparung für den Fingerabdrucksensor.

(Bild: Nutzer auf Weibo)

Anzeige
Apple iPhone 7 32GB schwarz
Apple iPhone 7 32GB schwarz ab € 369,95

Die nächste iPhone-Generation erhält ein auf die Gesichtserkennung ausgelegtes Kameramodul. Apple habe das Kamerasystem zusammen mit dem Zulieferer LG Innotek entwickelt, wie der südkoreanische Wirtschaftsdienst The Investor berichtet, es handele sich um das erste Kamerasystem mit einer 3D-Gesichtserkennung – Samsung setze im Galaxy S8 noch auf 2D-Technik.

Die Gesichtserkennung des Galaxy S8 lässt sich mit einem Foto überlisten, wie kurz nach dem Verkaufsstart bekannt wurde. Die 3D-Technik soll eine höhere Zuverlässigkeit bieten und lasse sich neben der biometrischen Authentifizierung auch für Anwendungen wie Spiele einsetzen.

LG Innotek habe knapp 240 Millionen Dollar in ein neues Werk investiert, in dem die neuen Aufträge von Apple abgewickelt werden sollen. LG fertigt bereits das Dualkamera-System des iPhone 7 Plus für Apple – sowie für das hauseigene LG G6. Das neue 3D-Gesichtserkennungsmodul sei aber kleiner und für die Frontkamera gedacht, so der Wirtschaftsdienst.

Die Vorstellung des iPhone 8 wird für September erwartet – neben einem iPhone 7s und iPhone 7s Plus. Das Modell mit einem neuen Gehäuse-Design setzt Berichten zufolge auf ein größeres Display, das nahezu von Rand zu Rand reicht und damit auch den Home-Button verdrängt. Bislang ist unklar, ob Apple die Integration des Fingerabdruckscanners in das Display gelingt oder Touch ID auf die Rückseite wandert. Rein auf einen neue Gesichtserkennung dürfte sich das Unternehmen nicht verlassen, spekulieren Beobachter.

Mehr zum Thema:

(lbe)