iPhone 8: Drahtloses Laden nur gegen Extrazahlung

Einem Bericht zufolge wird Apple seinem nächsten Smartphone zwar ein Aufladen über den Qi-Standard ermöglichen, das notwendige Ladepad gibt es aber nur gegen Aufpreis. Auch zu weiteren Hardware-Details gibt es Neuigkeiten.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 3 Beiträge
"iPhone 8": Drahtloses Laden nur gegen Extrakosten

(Bild: Wireless Power Consortium)

Von
  • Ben Schwan
Inhaltsverzeichnis

Neben der Behauptung, dass dem iPhone 8 wohl der Fingerabdrucksensor Touch ID fehlen wird, hat der bekannte – und häufig treffsichere – Apple-Analyst Ming-Chi Kuo vom taiwanischen Bankhaus KGI weitere Vorhersagen zur nächsten Smartphone-Generation aus Cupertino veröffentlicht. In seinem jüngsten Report an Investoren heißt es, das iPhone 8 werde sich zwar drahtlos – vermutlich über den vom Wireless Power Consortium entwickelten Qi-Standard – laden lassen.

Apple werde dem Gerät aber kein Ladepad beilegen, um die Funktion auch zu nutzen. Stattdessen soll es angeblich beim bislang üblichen 5-Watt-Netzteil samt Lightning-Kabel bleiben.

Hier hatte es zuletzt jedoch auch Spekulationen gegeben, dass Apple über USB-C-Power-Delivery eine Schnellladefunktion über eine beigelegte 10-Watt-Stromversorgung implementieren könnte.

Wie viel das Ladepad kosten wird, ist noch unklar. Neben dem "iPhone 8", das Apples neues Topmodell werden soll, ist laut bisherigen Spekulationen im September auch die Veröffentlichung von zwei weiteren Modellen namens "iPhone 7s" und "iPhone 7s Plus" geplant, die ebenfalls mittels Qi geladen werden können.

Sie sollen dafür ein Glasgehäuse aufweisen. Auch hier ist nicht mit dem Beilegen eines Ladepads in der Verpackung zu rechnen.

Kuo hat noch weitere Hardware-Details zu den neuen iPhones publiziert. So soll das "iPhone 8" wohl mit einer kleineren Farbauswahl kommen als das aktuelle iPhone 7, die vorderseitige Kamera soll bessere Selfies knipsen und für die Gesichtserkennung samt 3D-Sensing optimiert sein und Apple will dem "iPhone 8" angeblich 3 GByte RAM spendieren – dem "iPhone 7s Plus" ebenso.

Der Speicher soll bis zu 15 Prozent schneller sein als beim iPhone 7, was Augmented-Reality-Anwendungen beschleunigen soll. Alle neuen iPhones soll es mindestens mit 64 und 256 GByte geben. Geladen werde per Lightning, allerdings seien die Geräte USB-C-Power-Delivery-fähig (mit Zusatzkabel). (bsc)