Menü

"iPhone 8": Hinweise auf Kombination aus Gesichts- und Fingerabdruckserkennung verdichten sich

Um sein nächstes Smartphone besser abzusichern, arbeitet Apple angeblich an einem neuen biometrischen Identifikationssystem. Das erwartet nun auch der üblicherweise gut informierte Apple-Experte Ming-Chi Kuo.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen

Aktuell kommt das iPhone, hier das 6 Plus, nur mit einem Touch-ID-Sensor.

Von

Nachdem bereits in der vergangenen Woche der Analyst Timothy Arcuri vom Aktienhandelshaus Cowen and Company über neuartige biometrische Sicherheitstechnologien für das "iPhone 8" spekuliert hatte, legt nun sein Kollege Ming-Chi Kuo von KGI Securities nach.

Kuo, dessen Informationen zu Apple dank guter Kontakte in Asien häufig richtig liegen, schrieb am Wochenende in einem Bericht an Investoren, Apple werde seine Fingerabdruckerkennung, Touch ID genannt, "schlussendlich gegen ein Gesichtserkennungssystem austauschen", um die Sicherheit zu verbessern. Wenn die technischen Hürden nicht überwunden werden könnten, sei aber auch eine Kombination aus Fingerabdruck- und Gesichtserkennung eine mögliche Lösung.

Der KGI-Experte beruft sich dabei auf Apples aktuelle Bioerkennungspatente. Diese sprechen laut dem Analysten eher dafür, dass Apple auf Gesichts- denn auf Iriserkennung setzt. Er sieht aber noch diverse Umsetzungsprobleme – beim Algorithmus, dem Hardwaredesign und dem Aufbau einer Datenbank zur Verifikation und Authentifizierung. "Das könnte zeitaufwendig werden."

Kuos Analystenkonkurrent Arcuri hatte ebenfalls von einer Kombinationstechnik gesprochen. Tatsächlich hatte Touch ID in der Vergangenheit mit Hacks zu kämpfen, die eine Verbesserung der Sicherheit positiv erscheinen lassen. So gelang es einem Experten vom Chaos Computer Club, sowohl die erste Generation des Sensors im iPhone 5s als auch die zweite Generation im iPhone 6 zu überlisten – dabei wurde eine Fingerabdruckkopie erstellt. Gesicht und Finger würden das Security-Niveau anheben.

Kuo spekuliert weiter, Apple arbeite an der Verwendung eines flexiblen OLED-Panels für das "iPhone 8". Zudem sei ein verbessertes Touch-ID-Modul auf Basis eines Filmsensors geplant. Dieser soll durch eine darunterliegende Metallstruktur robust bleiben. Das "iPhone 8" soll angeblich fast randlos ausfallen ("zero bezel"). Der Touch-ID-Sensor könnte unter dem Panel angeordnet sein. (bsc)