Menü
Mac & i

iPhone 8: Preissprung angeblich bei 3D-Touch-Modul

Für OLED-Displays ist die Herstellung der 3D-Touch-Module einem Bericht zufolge komplizierter – und dadurch deutlich teurer. Das "iPhone 8" könnte preislich über den bisherigen iPhone-Modellen angesiedelt sein.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 4 Beiträge
iPhone 6s mit 3D Touch

Die druckempfindliche 3D-Touch-Technik wurde mit dem iPhone 6s eingeführt.

(Bild: dpa, Andrea Warnecke)

Für die 3D-Touch-Unterstützung im “iPhone 8” muss Apple auf neue Sensoren setzen, wie Digitimes unter Berufung auf Branchenquellen berichtet. Um ein druckempfindliches AMOLED-Display anzubieten, müsse Apple “dünnschichtige Touch-Sensoren” einsetzen, die einen “komplizierteren Herstellungsprozess” aufweisen.

Dies erhöht dem Bericht zufolge den Preis für ein 3D-Touch-Modul von 9 Dollar im iPhone 7 auf über 15 Dollar im “iPhone 8” – ein Preissprung um rund 70 Prozent für eine einzelne Komponente. Um den Druck des Fingers zu erfassen misst eine Schicht mit kapazitiven Drucksensoren die Veränderungen zwischen der äußeren Glasabdeckung des iPhones und der Hintergrundbeleuchtung. Apple hat die Technik mit dem iPhone 6s eingeführt.

Teurere Komponenten wie das 3D-Touch-Modul könnten den Einstiegspreis des iPhone 8 auf 1000 Dollar treiben, spekulieren Marktbeobachter bereits seit längerem. Das iPhone iPhone 7 kostet mit 256 GByte Speicherplatz bereits knapp 1000 Euro, das iPhone 7 Plus verkauft Apple in der Maximalkonfiguration für knapp 1120 Euro.

Neben dem “iPhone 8” wird für Herbst auch ein iPhone 7s und iPhone 7s Plus erwartet – die beiden letztgenannten Modelle setzen angeblich weiter auf LCD statt ein OLED-Display. Bisherigen Berichten zufolge ist das “iPhone 8” mit einem nahezu randlosen Display ausgestattet, das eine Nutzfläche von rund 5,15 Zoll aufweisen soll und eine spezielle Leiste für virtuelle Knöpfe einräumt – aber die Größe des 4,7”-iPhones beibehält. Durch eine “gestapelte” Hauptplatine könnte Apple in der Lage sein, das kompakte Gerät mit dem einem deutlich größeren Akku auszustatten. Seit längerem ist auch die Integration einer drahtlosen Ladetechnik in den neuen iPhones im Gespräch.

Mehr zum Thema:

(lbe)