Menü
Mac & i

iPhone 8 angeblich weiter mit Lightning-Anschluss – aber USB-C-Ladetechnik

Ein gewöhnlich gut informierter Analyst geht davon, dass alle 2017er-iPhones weiter auf den Lightning-Port setzen statt auf einen USB-Anschluss nach Typ C. Um ein schnelleres Aufladen zu ermöglichen, werde Apple auf "Typ-C-Ladetechnik" setzen.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 3 Beiträge
Lightning am iPhone 7

Lightning bleibt – auch beim "iPhone 8" –, sagt ein gut unterrichteter Analyst.

(Bild: dpa, Monica Davey)

Anzeige
Apple iPhone 7 32GB schwarz
Apple iPhone 7 32GB schwarz ab € 369,95

Die kommende iPhone-Generation sattelt nicht auf USB-C um, wie es jüngst hieß, sondern wird den Lightning-Anschluss beibehalten. Dies teilte der Analyst Ming-Chi Kuo des Bankhauses KGI Securities in einer Notiz an Investoren mit, aus der Macrumors zitiert. Der Analyst, der offensichtlich gute Kontakte zu Apples Lieferkette pflegt, weist damit einen vorausgehenden Bericht zurück, der den Umstieg auf USB-C für das “iPhone 8” prognostizierte.

Laut Kuo wird Apple aber bei allen neuen iPhone-Modellen – neben einem “iPhone 8” mit neuem Gehäuse-Design sind auch “iPhone 7s” und “iPhones 7s Plus” im Gespräch – ein schnelles Aufladen unterstützt und dafür auf “Typ-C-Ladetechnik” setzen – gemeint ist wohl USB Power Delivery. Dafür sollen Chips von TI und Cypress zum Einsatz kommen. Durch eine neue Akkukonstruktion werde sich das iPhone 8 mit OLED-Display besonders schnell aufladen lassen, so Kuo.

Ob Apple dem iPhone künftig dann ein USB-C-auf-Lightning-Kabel sowie USB-C-Netzteil beilegt, bleibt unklar. Mit einem USB-C-Kabel ließe sich das iPhone zwar wieder direkt an neuen, reinen USB-C-Macs aufladen – nicht aber an dem Großteil aller anderen PCs und USB-Netzteilen.

Zum schnellen Laden müssen iPad-Pro-Besitzer erst ein USB-C-auf-Lightning-Kabel sowie ein USB-C-Netzteil kaufen.

(Bild: Apple)

Ein schnelleres Aufladen sowie USB-3-Geschwindigkeit zur Datenübertragung unterstützt Apple bereits beim iPad Pro, allerdings nur dem großen 12,9-Zoll-Modell. Um die Schellladetechnik zu nutzen, müssen iPad-Pro-Besitzer bislang allerdings ein USB-C-Netzteil sowie USB-C-auf-Lightning-Kabel zusätzlich zum Kostenpunkt von knapp 85 Euro erwerben, sie liegen dem iPad nicht bei. Die sehr lange Ladezeit des großen iPads halbiert sich dadurch.

Die Einführung neuer iPhone-Modelle wird wie üblich im September erwartet. Die neue Generation unterstützt Berichten zufolge erstmals auch eine drahtlose Ladetechnik, Details dazu gibt es bislang nicht. Apple ist inzwischen Mitglied des Wireless Power Consortium, das hinter der relativ gängigen Ladetechnik Qi steckt. (lbe)