Menü

"iPhone 8" doch für unter 1000 Dollar, aber erst im November?

Frische Spekulationen aus Asien zu Apples nächster Smartphone-Generation deuten auf eine veränderte Veröffentlichungsstrategie hin. Grund sind angeblich Produktionsprobleme.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 28 Beiträge

Das iPhone 7 bekommt in diesem Jahr einen Nachfolger. Wann genau, ist noch nicht raus.

(Bild: dpa, Monica Davey)

Von

Normalerweise präsentiert Apple sein neues iPhone jeweils im September – und startet dann auch gleich die Vorbestellungs- und Verkaufsphase. Möglicherweise ändert sich das in diesem Jahr. Wie die in Taiwan erscheinenden Economic Daily News melden, könnte sich der Termin 2017 auf Oktober oder gar November verschieben.

Grund sind angeblich Probleme mit dem Laminierungsprozess der gebogenen OLED-Panels, die im "iPhone 8"-Topmodell verbaut sein sollen. Zudem macht offenbar der in den Geräten verbaute neue 3D-Sensor Probleme, den Apple früheren Berichten zufolge unter anderem für die Gesichtserkennung einsetzen will. Ob es wirklich zu einer Verzögerung kommt, ist aber wohl noch nicht raus: Der Produktionsprozess dürfte erst im Sommer richtig in Gang kommen.

Unterdessen gibt es neue Gerüchte über Apples Preispolitik beim "iPhone 8". Bislang hieß es aus unterschiedlichen Quellen, der Hersteller strebe einen Preis von mindestens 1000 US-Dollar für sein OLED-Gerät an. Nun glaubt der Analyst Steven Milunovich vom Bankhaus UBS, Apple werde eher einen Preispunkt wie beim Galaxy S8+ in den USA wählen. Der Marktexperte meint weiter, Apple werde sich an der Konkurrenz orientieren und seine Geräte "konkurrenzfähig" bepreisen.

Der Preis des Galaxy S8+ beginnt bei rund 850 Dollar. Dementsprechend könnte Apple sein "iPhone 8" ab 850 Dollar für das 64-GByte-Basismodell anbieten, 950 bis maximal 1000 Euro koste dann die 256-GByte-Top-Variante. Zwei weitere iPhone-Modelle, die auf dem iPhone 7 aufbauen, das "iPhone 7s" und das "iPhone 7s Plus", würden dann zwischen 650 und 750 Dollar kosten. Über Euro-Preise wird bislang nicht spekuliert.

Mehr zum "iPhone 8" lesen Sie in einer ausführlichen Gerüchtezusammenfassung. (bsc)