Menü
Mac & i

"iPhone 8" ersetzt Lightning-Anschluss angeblich durch USB-C

Apples nächste Flaggschiff-iPhone tauscht den bald fünf Jahre alten proprietären Lightning-Port einem Bericht zufolge gegen einen USB-Anschluss nach Typ C ein. Das 1000-Dollar-iPhone setzt auf ein gekrümmtes OLED-Display, heißt es weiter.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 235 Beiträge
iPhone mit Lightning-Anschluss

Der Lightning-Port des iPhone 5 löste 2012 den riesigen Dock-Connector ab.

(Bild: dpa, Franziska Koark)

Anzeige
Apple iPhone 7 32GB schwarz
Apple iPhone 7 32GB schwarz ab € 390,–

Das “iPhone 8” setzt auf ein flexibles OLED-Display sowie erstmals einen USB-C-Anschluss anstelle des Lightning-Ports, wie das Wall Street Journal unter Berufung auf mit Apples Plänen vertraute Personen am Dienstag berichtet. Der kompakte USB-Anschluss nach Typ C, der inzwischen bei mehreren Android-Smartphones vorzufinden ist, diene sowohl dem Aufladen als auch dem Anschluss “anderer Peripherie”. Weitere Details nennt die Wirtschaftszeitung nicht.

Neben dem Flaggschiff-Modell mit gekrümmten OLED-Display, dessen Preis bei rund 1000 Dollar beginnen könnte, will Apple dem Bericht zufolge auch zwei neue iPhone-Modelle vorstellen, die weiterhin auf LC-Displays setzen: Diese werden bislang als “iPhone 7s” und “iPhone 7s Plus” gehandelt. Ob USB-C nur im “iPhone 8” zum Einsatz kommen soll oder in allen drei neuen iPhone-Modellen, bleibt unklar.

2015 hat Apple damit begonnen, Macs mit USB-C auszustatten: Das 12”-MacBook sowie das neue MacBook Pro setzen ausschließlich auf diese Schnittstelle. Der Einsatz von USB-C in iPhone und iPad würde das Anschließen von Peripherie deutlich vereinfachen: Derzeit müssen Nutzer beispielsweise zwei Adapter einsetzen, um ein iOS-Gerät per Ethernet-Kabel anzubinden.

Beim iPhone 7 fehlt zwar die Kopfhörerbuchse – aber Apple setzt weiter auf Lightning, auch zur Anbindung von kabelgebundenen Kopfhörern.

Der Verzicht auf den Lightning-Port nur fünf Jahre nach der Einführung mit dem iPhone 5 wäre allerdings ungewöhnlich – zumal Apple in den vergangenen Jahren erst neue Peripherie mit Lightning-Anschluss eingeführt hat, darunter jüngst die Ladebox der AirPods und 2015 den Apple Pencil, der sich direkt am iPad aufladen lässt.

Nach Informationen der Wirtschaftszeitung verzichtet das “iPhone 8” außerdem auf die klassische Home-Taste: Eine neue Touch-Funktionsleiste übernimmt diese Aufgabe, hieß es zuvor schon in einem Bericht. Ob Apple den Fingerabdrucksensor Touch ID in das OLED-Display integriert – der Konzern hält entsprechende Patente – oder auf andere biometrische Daten wie eine Gesichtserkennung setzt, ist derzeit noch offen.

Die Einführung von “iPhone 8”, “iPhone 7s” und “iPhone 7s Plus” wird wie üblich für September erwartet. Beobachter erwarten, dass das “iPhone 8” mit einem nahezu randlosen Display ausgerüstet ist, das eine Nutzfläche von rund 5,15” aufweisen soll – aber die Größe des 4,7”-iPhones beibehält. Durch eine “gestapelte” Hauptplatine könnte Apple in der Lage sein, das kompakte Gerät mit dem einem deutlich größeren Akku auszustatten. Seit längerem ist auch die Integration einer drahtlosen Ladetechnik im Gespräch.

Mehr zum Thema:

(lbe)