Menü
Mac & i

iPhone-Defekt nach Reparatur: Apple behebt "Fehler 53" – und sagt Sorry

Wer seinen Touch-ID-Sensor von einer unautorisierten Werkstatt reparieren ließ, stand danach womöglich ohne funktionierendes Gerät da. Ein Patch soll das ändern.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 118 Beiträge
iPhone-Defekt nach Reparatur: Apple repariert "Fehler 53" ? und sagt Sorry

Touch-ID-Sensor: Nach einer Reparatur ging es manchmal nicht weiter.

(Bild: Apple)

iPhones und iPads, die nach dem Austausch von Komponenten durch einen von Apple nicht offiziell zugelassenen Betrieb mit "Fehler 53" ihren Geist aufgaben, lassen sich nun wiederbeleben. Wie der Konzern am Donnerstagabend gegenüber dem IT-Blog TechCrunch mitteilte, wurde ein neuer Build von iOS 9.2.1 bereitgestellt, der den Fehler behebt.

"Fehler 53" betraf Geräte mit Touch-ID-Sensor. Wurde dieser oder mit ihm in Zusammenhang stehende Komponenten ausgetauscht, konnte es beim Update auf eine neuere iOS-Version zu Problemen kommen. Die Aktualisierung brach dann unter Umständen mit der Fehlermeldung ab und setzte das Gerät zudem außer Betrieb.

Apple wollte damit offenbar sicherstellen, dass ein Angreifer die Touch-ID-Funktion nicht außer Betrieb setzen konnte, indem er Komponenten austauschte – Sensor und Gerät mussten zueinander passen, was iOS abfragte. Abhilfe schaffte bislang nur, das Gerät zu Apple oder einem autorisierten Reparaturbetrieb zu tragen, der den Sensor dann (üblicherweise kostenpflichtig) austauschte.

Der neue Build 13D20 von iOS 9.2.1 lässt sich nun auch auf solchen Geräten wieder einspielen. Allerdings setzt er nicht das gesamte Gerät wieder in Betrieb: Der Touch-ID-Sensor bleibt auch nach der Aktualisierung weiter inaktiv. Entsprechend muss der Kunde trotz iOS 9.2.1 13D20 danach zu Apple zur Reparatur kommen. An seine Daten gelangt er nach Eingabe seines PIN-Codes (oder seines Passworts) aber wieder.

Gegenüber TechCrunch sagte Apple, man entschuldige sich für die Probleme. Die Funktion sei als "Fabriktest" gedacht gewesen und hätte Kunden nicht tangieren dürfen, so das Unternehmen. Wer sein Gerät aufgrund von "Fehler 53" gegen Bezahlung ersetzen musste, soll sich an den Apple-Service wenden, um sein Geld zurückzuerhalten.

iOS 9.2.1 13D20 wird Nutzern nur angeboten, falls sie auf "Fehler 53" stoßen oder ihr Gerät von einer früheren iOS-Version via iTunes aktualisieren. Als Over-the-Air-Update gibt es die Aktualisierung dagegen nicht. "Fehler 53" soll sowieso nur Nutzer getroffen haben, die ihr Gerät via iTunes updaten wollten. (bsc)