Menü
Mac & i

iPhone-Mobilfunkchip: Apple wirbt Qualcomm-Manager ab

Mitten in der großen Patentschlacht zwischen den Konzernen hat ein wichtiger Manager des Chip-Herstellers den Wechsel zu Apple publik gemacht – er werde dort die Sparte zur Entwicklung eines Funkchips leiten.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 2 Beiträge
Hauptplatine iPhone 6s

Die Hauptplatine des iPhone 6s: Der Funkchip (hier von Qualcomm) ist nicht Teil von Apples A-Chip-Reihe.

(Bild: iFixit )

Anzeige
Apple iPhone 7 32GB schwarz
Apple iPhone 7 32GB schwarz ab € 449,–

Apple hat einen langjährigen Qualcomm-Manager als Leiter der Funkchipentwicklung eingestellt. Dies gab der zuletzt bei Qualcomm als Vice-President Engineering tätige Esin Terzioglus auf seinem LinkedIn-Profil bekannt – er werde seine Karriere nach fast acht Jahren bei Qualcomm nun bei Apple fortsetzen. Terzioglus leitet nach eigener Angabe die Entwicklung eines integrierten Funkchips (System on a Chip) bei dem iPhone-Konzern.

Seit längerem wird spekuliert, Apple arbeite an einem hauseigenen Modem für das iPhone. Apple bezieht das für die Mobilfunkverbindungen zuständige Baseband für iPhone und iPad seit vielen Jahren von Qualcomm, mit dem iPhone 7 kam außerdem Intel als Zulieferer hinzu.

Apple und Qualcomm führen inzwischen eine weitreichende Patentschlacht, bei der es um Milliardenbeträge geht – Qualcomm will diese aktuell von Apples Zulieferern einklagen, die ihre Zahlungen auf Anweisung des kalifornischen Konzerns eingestellt haben. Apple wirft Qualcomm vor, das Geschäft "auf älteren Standards aufgebaut" zu haben und die Dominanz des Funkchipmarktes zugleich durch "Ausschlusstaktiken und exzessive Lizenzgebühren" zu bewahren.

Jüngst wurde bekannt, dass Apple sich bereits auf den nächsten Mobilfunkstandard 5G vorbereitet und dafür erstmals eine experimentelle Lizenz für Testläufe im Millimeterwellenbereich beantragt hat – dies deutet bereits auf das wachsende Interesse des Unternehmens an einer Eigenentwicklung von Funkchips hin. Apple will offensichtlich immer mehr der essentiellen Chips für iPhone und iPad selbst entwerfen: Neben dem Prozessor will der Konzern künftig auch die GPU wohl komplett selbst entwickeln, das Baseband könnte dann als zusätzlicher Schritt mit in die A-Chip-Reihe integriert werden. (lbe)