Menü
Mac & i

iPhone SE: Einzelhändler gibt Bestände an Apple zurück

Der Handelskonzern Target hat die eigenen Ladengeschäfte einem Bericht zufolge angewiesen, bestimmte iPhone-SE-Modelle an Apple zurückzuschicken. Die Maßnahme könnte ein bevorstehendes Update des vor einem Jahr eingeführten 4-Zoll-Gerätes andeuten.

vorlesen Drucken Kommentare lesen
iPhone SE

(Bild: Apple)

Anzeige
Apple iPhone SE 16GB gold
Apple iPhone SE 16GB gold ab € 199,99

Die Supermarktkette Target schickt Bestände des iPhone SE zurück an Apple: Der Einzelhandelskonzern hat seine Läden angewiesen, bestimmte verbliebene Exemplare des iPhone SE – darunter die entsperrten Varianten des 16- und 64-GByte-Modelle in den Farben Grau, Gold, Rotgold und Silber – an den Hersteller zurückzuliefern, wie Macrumors berichtet. Nach Angabe eines Mitarbeiters haben manche Target-Läden schon seit kurz vor der Einführung des iPhone 7 keinen Nachschub des kompakten 4-Zoll-iPhones mehr erhalten.

Für die Rücksendung könne es natürlich verschiedene Gründe geben, merkt Macrumors an. Jüngst wurde spekuliert, Apple wolle auf einem März-2017-Event auch eine neue Variante des iPhone SE mit 128 GByte Speicherplatz einführen.

Das iPhone SE ist nun knapp ein Jahr alt. Ob es dem jährlichen Update-Zyklus der anderen iPhones folgt, bleibt vorerst offen. Das 2016 neu eingeführte Gerät verbindet Komponenten verschiedener iPhone-Generationen im kompakten Gehäuse des iPhone 5 und iPhone 5s. Dem iPhone SE fehlt bislang unter anderem die 3D-Touch-Unterstützung der großen iPhones sowie ein Touch-ID-Sensor der zweiten Generation, der den Fingerabdruck schneller erfassen kann.

iPhone SE (März 2016) (12 Bilder)

iPhone SE

Das im März 2016 eingeführte 4-Zoll-iPhone trägt den Namenszusatz SE.

(lbe)