Menü
Mac & i

iPhone X 2018: Neue Spekulationen über niedrigeren Preis

Apple könnte Generation 2 des iPhone X unter die 1000-Dollar-Marke drücken, auch um Platz für ein teureres “iPhone X Plus” zu schaffen.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 1 Beitrag

Apple könnte den Einstiegspreis des 2018er iPhone X niedriger als bisher ansetzen: Die zweite Generation des iPhone X mit 5,8-Zoll-Display werde schon ab 800 Dollar statt bislang 1000 Dollar (1150 Euro) erhältlich sein, spekuliert der nun für TF International Securities tätige Analyst Ming-Chi Kuo, der über sehr gute Verbindungen zu Apples asiatischer Lieferkette verfügt.

Einer der Gründe für eine mögliche Preissenkung ist nach Ansicht von Kuo die "Sorge über negative Auswirkungen des hohen Preises auf den Absatz in einem gesättigten Smartphone-Markt", zudem könne Apple die zweite Generation des Gerätes effizienter und somit kostengünstiger produzieren – und der Konzern wolle mit der bequemen Authentifizierung per Face ID weitere Nutzer in das eigene Ökoystem locken.

Neben einem für 800 bis 900 Dollar erhältlichen 2018er iPhone X erwartet Kuo ein größeres “iPhone X Plus” mit 6,5”-OLED-Display, das je nach Speicherkonfiguration 900 oder 1000 Dollar kosten solle. Das zusätzlich erwartete 6,1”-iPhone mit LC-Bildschirm werde wohl für 600 bis 700 Dollar angeboten, spekuliert der Analyst.

Ebenso wie das iPhone X dürfte das komplett neue 6,1”-iPhone auf ein weitestgehend randloses Display mit Face ID setzen – und auf den Home-Button verzichten. Erste Renderings zeichnen das Bild einer Mischung aus iPhone X und iPhone 8, so dürfte Apple auf das Dualkamerasystem und möglicherweise auf die Integration bestimmter weiterer Komponenten verzichten, um es von den teureren X-Modellen besser abzusetzen.

Für europäische Nutzer könnte eine derartige iPhone-Preissenkung noch erheblicher ausfallen: Apple hat bei den jüngsten Produktneueinführungen bereits den Wechselkurs nach unten korrigiert, so wurde das neue iPad hierzulande 50 Euro billiger. Der HomePod wird in Deutschland 349 Euro kosten, das entspricht genau dem Dollarpreis, der wohlgemerkt ohne Umsatzsteuer aufgeführt wird. (lbe)