iPhone ohne YouTube: Warum Google 2012 hinschmiss

Mit iOS 6 fiel Apples hauseigene App für den Videodienst aus dem Betriebssystem. Ein ehemaliger YouTube-Produktmanager berichtet nun, wie es dazu kam.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 7 Beiträge
iPhone ohne YouTube: Google-Manager berichtet, wie es 2012 dazu kam

Apple beantragte für das YouTube-Icon sogar ein Designpatent.

(Bild: Apple / USPTO / Patently Apple)

Von
  • Ben Schwan

Mit Erscheinen von iOS 6 im September 2012 strich Apple die seit dem ersten iPhone mitgelieferte offizielle YouTube-Anwendung. Warum die beliebte App entfallen musste, blieb damals weitgehend im Dunkeln – Apple teilte gegenüber Medien nur mit, die mit Google verhandelte Lizenz sei "abgelaufen". YouTube war, bis Google mit einer eigenen App um die Ecke kam, nur noch über den Browser Safari einsehbar.

Der ehemalige Google-Mitarbeiter Hunter Walk, der heute als Start-up-Investor in San Francisco unterwegs ist, hat nun auf Twitter (und in seinem Blog) nähere Details über die Hintergründe publiziert, wie es zum damaligen Ende der YouTube-App kam. Demnach war es eine offizielle Entscheidung von Google und dem – damals noch relativ autonom operierenden – YouTube-Team, Apple die notwendigen API-Rechte zu entziehen.

Die YouTube-App war von Apple selbst entwickelt worden. "Die wollten die Kontrolle." Walk, der als Produktmanager arbeitete, sagte selbst, er habe etwa "das beschissene alte TV-Icon" gehasst, das Apple seit der ersten iPhone-Version verwendete. Die Entscheidung, den Lizenzvertrag für den YouTube-API-Zugang nicht zu verlängern, sei "riskant" gewesen, weil man mit iOS 6 plötzlich auf "Millionen und Millionen Handys" nicht mehr verfügbar gewesen sei. Allerdings habe sich dann später gezeigt, dass die Nutzer vom App Store die offizielle Anwendung installiert hätten. Dabei habe geholfen, dass man sie von anderen Google-Apps aus beworben habe.

Insgesamt sei die Entscheidung "mutig" gewesen. 2012 habe man endlich die Kontrolle über die eigene App übernehmen wollen. Intern sei das aber nicht unumstritten gewesen, so Walk. "Insgesamt war das eine meiner interessantesten und folgerichtigsten Produktentscheidungen während meiner Zeit bei YouTube", schreibt er. Mittlerweile gehört YouTube zu den beliebtesten Apps unter iOS. Auch andere Google-Produkte wie Chrome oder die offizielle Such-App werden stark heruntergeladen. (bsc)