Menü
Mac & i

iPhones mit Fremdakku: Apple gibt bei Reparaturen nach

Bislang verweigern der Konzern und seine autorisierten Reparaturbetriebe den Service, wenn Drittherstellerbatterien verbaut sind. Das soll sich nun ändern.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 2 Beiträge
iPhone-SE-Akkutausch

Akkutausch beim iPhone SE – natürlich nur mit Originalware.

(Bild: iFixIt)

Wer bei einem externen Anbieter einen neuen Akku in sein iPhone hat einbauen lassen, wird vom Reparaturservice des Konzerns – und seinen autorisierten Partnern, den sogenannten ASPs – derzeit freundlich aber bestimmt wieder weggeschickt. Der Grund: Handelt es sich um Fremdbatterien, will Apple offenbar kein Risiko eines Defektes eingehen. Wie MacRumors sowie das französische Apple-Blog iGeneration übereinstimmend melden, scheint sich konzernintern an dieser Politik nun etwas zu ändern. Das geht aus entsprechenden Anweisungen an Genius-Bar-Besatzungen und Reparaturbetriebe hervor.

Laut den Berichten sollen die Apple-Reparaturmitarbeiter einen eventuell verbauten Akku eines Drittherstellers schlicht ignorieren, solange der zu berichtigende Gerätefehler nicht mit der Batterie zusammenhängt.

Dies könne Reparaturen am Bildschirm, der Hauptplatine, den Mikrofonen oder anderen Bauteilen außerhalb des Akkubereichs betreffen. Ist die Batterie kaputt, gibt es aber ebenfalls Hilfe: Dann sollen Genius Bar oder ASP anbieten, diese gegen einen Apple-Originalakku zu tauschen. Aus Sicherheitsgründen müssen vor eventuellen Reparaturen die Fremdakkus auf 60 Prozent ihrer Ladekapazität heruntergebracht werden, heißt es in den Reparaturdokumenten weiter.

Ebenfalls interessant: Ist es den Servicemitarbeitern nicht möglich, den Fremdakku im Defektfall zu entfernen – fehlt also die üblicherweise vorhandene Lasche zur Entfernung des Klebemittels oder wurde zu verschwenderisch mit Klebstoff hantiert –, kann sich eine Reparaturkraft offenbar auch dazu entscheiden, das gesamte Gerät zu tauschen. Dann fällt nur die Gebühr für den Akkutausch an.

Laut dem Bericht ist die neue Regelung bereits in Kraft getreten und gilt angeblich weltweit. Weiterhin nicht reparariert werden iPhones, in denen andere Fremdersatzteile stecken – dazu zählen Hauptplatinen, Gehäuse, Mikrofone, Lightning- und Kopfhörer-Anschlüsse, TrueDepth-Kameramodule und sogar Knöpfe wie Lautstärke und Sleep/Wake. (bsc)