Menü
Mac & i

iTunes 12.3: Keine App-Synchronisation mit iOS 9 mehr

Die aktuelle iTunes-Version ist offenbar nicht länger in der Lage, Apps von einem iOS-Gerät entgegenzunehmen. Ob es sich dabei um einen Bug handelt, ist noch unklar.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 54 Beiträge
iTunes 12.3

(Bild: Apple)

Anzeige
Apple iPhone 6s 16GB silber
Apple iPhone 6s 16GB silber ab € 410,–

Die Synchronisation von Apps zwischen iTunes und iOS-Geräten ist gestört: Die aktuelle iTunes-Version 12.3 nimmt keine Apps mehr von iPhone, iPad oder iPod touch mehr entgegen, wenn dort iOS 9 installiert ist, wie Nutzer unter anderem in Apples Support-Forum diskutieren. Die auf dem iOS-Gerät direkt aus dem App Store heruntergeladenen Programme und Updates werden demnach weder bei der automatischen noch einer manuellen Synchronisation transferiert. Auch das "Käufe übertragen" schlägt – zumindest was Apps anbelangt – nun fehl.

Dadurch ist es beispielsweise nicht mehr möglich, alle Apps in iTunes zu übertragen, um diese anschließend von einem lokalen Backup wiederherzustellen – beispielsweise beim Umstieg von einem älteren iPhone auf das iPhone 6s. Stattdessen greift iOS 9 bei der Wiederherstellung von einem iTunes-Backup nun ebenfalls auf die Cloud zurück: Alle Apps müssen also von Apples Servern bezogen werden und sind bis dahin als graue Icons dargestellt. Je nach Zahl der installierten Programme und der Internetanbindung kann diese Prozedur mehrere Stunden in Anspruch nehmen.

Der umgekehrte Weg scheint noch zu funktionieren: Eine in iTunes heruntergeladene App lässt sich also auf das angeschlossene Gerät übertragen. Der Weg zurück bleibt allerdings versperrt. Ob diese Änderung im Zusammenhang mit den Problemen bei "App Slicing" steht, bleibt vorerst unklar. Auf iOS-Geräten landen künftig nur noch die für das spezifische Modell benötigten App-Bestandteile, um Platz zu sparen. Diese an iTunes zu übertragen hat dann nur noch eingeschränkten Wert, schließlich benötigt die Desktop-Software gewöhnlich die Universal-Version, um diese auf jeglichem anderen Gerät des Nutzers ebenfalls installieren zu können.

Deshalb bleibt vorerst offen, ob es sich bei dem App-Synchronisationsproblem um einen schlichten Fehler oder eine bewusste Änderung von Apple handelt. iPhone 6s und iPhone 6s Plus setzen mindestens iTunes 12.3 voraus, eine ältere Version der Medien-Software lässt sich nicht einsetzen.

Apple mahnt zudem im Zusammenhang mit iCloud-Backups, alle Apps auf dem Gerät unbedingt vor der Datensicherung auf den aktuellen Stand zu bringen, sonst könne es bei der Wiederherstellung zu Problemen kommen. Diesen Ratschlag sollte man sicherheitshalber auch beim Verwenden eines lokalen Backups beachten. (lbe)