Menü
Mac & i

iTunes 12.4: Die Seitenleiste soll es richten - zumindest, was das Interface angeht

Mit dem Update verspricht Apple ein "einfacheres Design" für die überfrachtete Medien-Software und bringt dafür die Seitenleiste zurück. Die neue Version soll auch vor dem Löschen von Dateien durch Apple Music schützen.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 65 Beiträge

Apple hat iTunes 12.4 für Windows und OS X veröffentlicht. Die neue Version ist wieder mit einer standardmäßig eingeblendeten Seitenleiste ausgerüstet, die der Hersteller mit iTunes 12 entfernt hatte: Statt nur beim Aufruf der Wiedergabelisten zu erscheinen, bleibt die linke Seitenleiste nun generell präsent in den verschiedenen Inhalte-Ansichten etwa für Musik, Spielfilme, Podcasts oder TV-Sendungen.

Die verschiedenen Einträge der Seitenleiste lassen sich anpassen, allerdings nur für die gerade gewählte Medienart. Die Hauptkategorien wie Musik oder Filme selbst müssen nun über ein Drop-Down-Menü – oder weiterhin per Tastaturkürzel – ausgewählt werden, sie tauchen nicht in der Seitenleiste auf.

Mit den neuen Tasten "Vor" und "Zurück" könne man nun beispielsweise zwischen der Mediathek, Apple Music und dem iTunes Store wechseln, merkt Apple an. Auch die Menüs sollen in iTunes 12.4 "einfacher" und "benutzerfreundlicher" sein.

Das Update soll laut Apple auch "zusätzliche Schutzmaßnahmen" enthalten, um vor dem Löschen von Musikdateien durch Apple Music respektive die iCloud-Musikmediathek zu bewahren. Von diesem Problem hätte nur ein "extrem kleine Zahl" an Nutzern berichtet und man habe dies auch nicht reproduzieren können, erklärte das Unternehmen Ende vergangener Woche gegenüber The Loop. Welche Vorkehrungen nun getroffen wurden, bleibt unklar.

Seit der Einführung von Apple Music können verschiedene Probleme mit der iCloud-Musikmediathek auftreten, die versucht, lokale sowie Cloud-seitig vorgehaltene Musik unter einen Hut zu bringen – um die komplette Musikbibliothek auf allen Geräten des Nutzers bereitzustellen. Trotz mehrerer Bugfixes bestehen weiterhin Probleme, vorrangig zum Beispiel durch die Veränderung von Metadaten oder Alben-Covern.

iTunes 12.4 setzt mindestens OS X 10.8.5 oder Windows 7 voraus. Bestimmte Funktionen wie die iTunes-Extras oder Apple Music erfordern eine neuere Version des Mac-Betriebssystems. (lbe)