iTunes Store bleibt US-Marktführer für Online-Filmkäufe

Digitale Filme mieten und kaufen US-Kunden weiterhin überwiegend im iTunes Store. Kräftiges Wachstum konnte im ersten Halbjahr 2011 nur Vudu vorweisen, während Sonys Playstation Store einbrach.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 49 Beiträge
Von
  • Leo Becker

65,8 Prozent der Gesamtausgaben für digitale Miet- und Kauffilme ließen US-Kunden im ersten Halbjahr 2011 im iTunes Store. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres lag dieser Anteil laut den Zahlen des Marktforschungsunternehmens IHS bei 64,9 Prozent – damit wuchs der Anteil von Apples Filmangebot erstmals wieder seit 2009. Der anhaltende Erfolg des iTunes Store sei auf die wachsende iPad-Nutzung, das Videostreaming per AirPlay und Preisaktionen zurückzuführen, schreiben die Marktforscher. Der Marktanteil von Microsofts Zune Video Marketplace reduzierte sich dahingegen leicht auf 16,2 Prozent, der Anteil von Sonys Playstation Store schrumpfte angeblich von 8,2 Prozent im ersten Halbjahr 2010 auf 4,4 Prozent im ersten Halbjahr 2011.

Während Amazon von 4 auf 4,2 Prozent zulegte, konnte Vudu das kräftigste Wachstum vorweisen – Wal-Marts Videodienst erhöhte seinen Anteil von 1 Prozent im Vorjahreszeitraum auf 5,3 Prozent im ersten Halbjahr 2011 und verdrängte damit Sony vom dritten Platz. Vudu habe den Marktanteil des Playstation Store kannibalisiert, konstatiert IHS. Zudem musste Sony den Dienst nach einem Angriff auf das Playstation Network für mehrere Wochen vom Netz nehmen.

Der US-Markt für Online-Filme

(Bild: IHS)

Das US-Geschäft mit Online-Filmen beziffert IHS für das erste Halbjahr 2011 auf 229 Millionen Dollar – für das Gesamtjahr rechnen die Marktforscher mit Ausgaben in Höhe von 487 Millionen, davon 247 Millionen Dollar für Kauf- sowie 240 Millionen Dollar für Mietfilme. (lbe)