Menü
Mac & i

iTunes-Update soll DRM-Probleme mit eigenem Musik-Katalog beheben

Kunden des Musikspeicherdienstes iTunes Match klagen darüber, dass manche ihrer Songs plötzlich mit einem Kopierschutz versehen wurden. iTunes 12.2.1 soll das beheben. Allerdings muss man zum Teil händisch an die Mediendatenbank heran.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 31 Beiträge

(Bild: Apple)

Apple hat in der Nacht zum Dienstag ein Bugfix-Update für das vor 14 Tagen erschienene iTunes 12.2 veröffentlicht. Das iTunes-Update 12.2.1 ist für Mac und Windows verfügbar und soll mehrere Probleme beheben, die mit der Einführung von Apple Music einhergingen.

So kam es vor, dass Kunden des Musikspeicherdienstes iTunes Match, der selbst 25 Euro im Jahr kostet, plötzlich Teile ihrer Bibliothek mit einem Kopierschutz versehen vorfanden. Aus Titeln, die zuvor als "abgeglichen" (matched) galten, wurden beim Download mit einem anderen iTunes-Match-Gerät solche im Format "Apple Music". Diese DRM-Tracks sind wiederum nur dann abspielbar, wenn man Apple knapp 10 Euro für eine Apple-Music-Abo im Monat bezahlt (oder sich in einer dreimonatigen kostenlosen Testphase befindet).

Wie Nutzer berichten, behebt iTunes 12.2.1 das Problem allerdings nicht automatisch. Das bestätigt auch ein neues Apple-Supportdokument. So muss man mit DRM-versehene Titel gegebenenfalls löschen und neu herunterladen, um sie gegen DRM-freie Songs auszutauschen. Das wiederum funktioniert über den Bereich "Meine Musik" in iTunes.

Betroffene Titel müssen mit der Funktion "Download entfernen" (Apfel-Klick beziehungsweise rechte Maustaste) gelöscht und anschließend über "Offline bereitstellen" erneut heruntergeladen werden. Dabei darf der Song aber nicht selbst gelöscht werden, da er sonst aus der Musikbibliothek verschwinden kann, wie 9to5Mac festgestellt hat. Nur der Download ist zu entfernen.

iTunes 12.2.1 soll auch weitere Probleme von iTunes-Match-Kunden beheben – wie genau, teilt Apple allerdings nicht mit. So soll es Nutzerberichten zufolge auch nach der Aktualisierung weiterhin mit fehlerhaften Metadaten versehene Tracks sowie falsche Albencover in iTunes geben können.

Gefixt wurde zudem ein Problem mit der Zuverlässigkeit von Streams auch im Zusammenhang mit dem Apple-Online-Radio Beats 1. Mehr Details finden Sie in einem ausführlichen "Ausprobiert" der Mac & i-Redaktion zu Apple Music. (bsc)