Menü
Mac & i

iTunes und App Store: Apple entschuldigt sich für stundenlangen Serverausfall

Zwischen sieben und über elf Stunden lang konnten Nutzer bei Apple keine Einkäufe tätigen, Downloads anstoßen oder sich einloggen. Grund war offenbar ein Problem beim internem DNS. Der Konzern dürfte Millionen verloren haben.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 72 Beiträge
iTunes und App Store: Apple entschuldigt sich für stundenlangen Serverausfall

Typische Fehlermeldung auf einem iOS-Gerät.

(Bild: Screenshot via Engadget)

Apples schwerwiegende technische Probleme mit seiner Online-Infrastruktur sind mittlerweile behoben – zwischen sieben und fast zwölf Stunden dauerten diese am Mittwoch an. Neben iTunes und App Store war zwischenzeitlich auch iCloud inklusive E-Mail-Versorgung betroffen. Nutzer konnten keine Apps und weitere Inhalte kaufen, sich mit ihrer Apple-ID nicht einloggen. Es kam zu kryptischen Fehlermeldungen.

Grund für die Probleme, die Apple anfangs nicht auf seiner Systemstatus-Seite vermerkte, was die Nutzerschaft zusätzlich verwirrte, soll "ein interner DNS-Fehler bei Apple" gewesen sein, sagte der Konzern in einem Statement gegenüber dem US-Wirtschaftssender CNBC. Man entschuldige sich bei den Kunden, die Probleme bei iTunes und anderen Diensten gehabt hätten. Zum Zeitpunkt des Statements war der Fehler noch nicht gelöst, weshalb Apple auch mitteilte, man arbeite daran, "alle Dienste so schnell wie möglich für die Kunden bereitzustellen". Man bedanke sich für die Geduld.

Nach Erfahrungen der Mac & i-Redaktion dauerte es bis in den Abend hinein, bis alle Services wieder wie gewünscht funktionierten. Apple selbst nennt einen Zeitraum zwischen 10 Uhr morgen und 21 Uhr nachts, in dem "manche" Nutzer weder auf iOS/Mac App Store, iTunes Store oder iBooks Store kaufend / herunterladend zugreifen konnten. Gegen 17 Uhr hatte sich die Situation aber zumindest für einige Nutzer bereits etwas entspannt. iCloud-Logins waren laut Apple zwischen 10 und kurz vor 14 Uhr betroffen – von E-Mail-Problemen, über die Nutzer der Mac & i-Redaktion berichteten, steht auf Apple.com dagegen nichts.

Laut der Systemstatus-Website sollten nun alle Dienste wieder funktionieren – zumindest zeigt diese nun grüne Lämpchen überall. Allerdings erweist sich die Seite regelmäßig als unzuverlässig. Apple dürfte der Ausfall teuer zu stehen kommen: So schätzt die IT-Seite ZDNet, dass der Konzern rund 2,2 Millionen Dollar pro Stunde der Nichtverfügbarkeit verlor. (bsc)