Menü
Mac & i

macOS 10.13.4: Bastler stellen eGPU-Support für Thunderbolt 1 und 2 wieder her

Mit dem Tool PurgeWrangler lässt sich die von Apple im jüngsten High-Sierra-Update abgedrehte Funktion reaktivieren. Die Installation ist allerdings nichts für schwache Nerven.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 50 Beiträge

Eine eGPU-Lösung – hier von Bizon.

(Bild: Hersteller)

Mit macOS 10.13.4 hat Apple zu Ostern wie versprochen eine offizielle eGPU-Unterstützung für aktuelle Macs eingeführt, nachdem seit Monaten ein entsprechender Betatest mit älteren Betriebssystemversionen lief.

Mit dem Update wurde allerdings auch ein Feature gestrichen: Konnte man in früheren Versionen auch Maschinen mit Thunderbolt 1 und Thunderbolt 2 an externen Grafikkarten (mit entsprechenden Adaptern) betreiben, beschränkt sich der offizielle eGPU-Support nun auf Thunderbolt-3-Macs. Grund könnte sein, dass Apple Einschränkungen in der Nutzererfahrung befürchtet, bieten Thunderbolt 1 und 2 doch einen (wesentlich) geringeren Durchsatz.

Wer Thunderbolt-1- und Thunderbolt-2-Macs dennoch künftig mit eGPUs nutzen will, muss jedoch nicht verzagen: Die Bastler aus dem eGPU.io-Forum haben am Donnerstag mit dem Tool PurgeWrangler eine Lösung vorgestellt. Dabei handelt es sich um ein Skript, das in macOS 10.13.4 (sowie in der aktuellen Beta von macOS 10.13.5) die eGPU-Unterstützung für ältere Macs erneut freigibt.

Ganz angstfrei läuft dieser Prozess aber nicht ab: So muss man unter anderem den Systemschutz SIP (System Integrity Protection) von macOS im Recovery-Modus deaktivieren, ein wenig im Terminal arbeiten und bei NVIDIA-eGPUs mit einem Zusatzwerkzeug arbeiten – standardmäßig werden nur AMD-Karten unterstützt.

Weiterhin ist der PurgeWrangler noch Alpha-Software, kann also Abstürze und Instabilitäten des Macs auslösen. Zudem sind Hot-Unplugs nicht möglich und die grundsätzliche Bandbreitenproblematik bei Thunderbolt 1 und 2 bleibt natürlich bestehen. Dennoch gibt es bislang positive Resonanz. Zu den bereits erfolgreich getesteten Mac-Modellen zählen sogar MacBook-Pro-Maschinen von 2011. (bsc)