macOS: Dropbox-Beta synchronisiert auch Desktop und Downloads

Der Speicherdienst zieht auf dem Mac mit iCloud Drive gleich, setzt aber andere Schwerpunkte.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen

Setup von Dropbox auf dem Mac

(Bild: Screenshot via 9to5Mac)

Von

Dropbox hat seinen Client für macOS mit einigen neuen Komfortfunktionen versehen. Wie Nutzer berichten, kann die aktuelle Betaversion nicht nur den üblichen Dropbox-Ordner synchronisieren, wie dies seit vielen Jahren der Fall ist, sondern auch andere System-Folder unter macOS. Dazu gehören der Download-Ordner ebenso wie Dokumente und insbesondere der Desktop. Die "Documents & Desktop"-Synchronisation (Schreibtisch und Dokumente) ist eine der zentralen Funktionen von Apples hauseigenem Speicherdienst iCloud Drive.

Mit den aktuellen Dropbox-Betas kann man den Sync verschiedener Ordner nun auf Knopfdruck aktivieren – dies erfolgt im Rahmen des Setup-Prozesses. Die Dropbox-übliche Versionierung scheint auf dem Schreibtisch, im Dokumente- und Downloads-Ordner ebenso aktiv zu sein wie im normalen Dropbox-Folder – man findet also auch ältere Dateiversionen weiterhin vor, sollte man sie benötigen. Die Dateien sind auch mobil verfügbar, können also auf iPhone und iPad in der Dropbox-Anwendung selektiert werden.

Das neue Feature scheint Teil der überarbeiteten Synchronisations-Engine zu sein, an der Dropbox seit gut vier Jahren arbeitet. Sie hört auf den Codenamen "Nucleus" und soll den Dateiaustausch verlässlicher und schneller machen. Die bisherige Engine gilt als veraltet und wird bereits seit dem Beginn der Desktop-App eingesetzt.

Während Dropbox nun das "Documents & Desktop"-Feature aus iCloud Drive übernimmt, hat Apple seinen Speicherdienst ebenfalls verbessert. Mit iOS 13.4 beziehungsweise macOS 10.15.4 sind nun erstmals Ordnerfreigaben möglich – eine lange angekündigte Funktion. Nutzer können in iCloud Drive gespeicherte Ordner in der Dateien-App (mobil) beziehungsweise im Finder (Mac) freigeben, um Dritten Zugang zu den Inhalten zu geben.

Wahlweise lässt sich auch ein Bearbeiten der im Ordner liegenden Dateien erlauben. Eine Option zum selektiven Synchronisieren bestimmter iCloud-Ordner scheint allerdings weiterhin zu fehlen, ebenso wie die Möglichkeit, Dateien zum Download zu markieren, um diese zuverlässig offline vorzuhalten. (bsc)