Menü
Mac & i

macOS High Sierra: Bug stört iMessage erheblich

Nutzer von macOS 10.13 klagen über deutliche Verzögerungen bei der Zustellung von iMessage-Nachrichten. Der Fehler hat offenbar auch Auswirkungen auf andere Geräte, die Apples Messaging-Dienst nutzen, darunter das iPhone.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 10 Beiträge
macOS High Sierra: Bug stört iMessage erheblich

Im Juni hat Apple die iCloud-Integration von iMessage für iOS 11 und macOS 10.13 angekündigt – musste die Einführung aber verschieben.

(Bild: Apple-Keynote)

Apples Messaging-Dienst läuft in macOS High Sierra unter Umständen nicht rund: Neue Nachrichten werden dann nur mit erheblicher Verspätung zugestellt, die von mehreren Minuten bis hin zu rund einer halben Stunde reichen kann, wie Nutzer unter anderem in einem Thread im Support-Forum des Herstellers ausführen.

Der Bug wirkt sich den Berichten zufolge auch auf die anderen iMessage-fähigen Geräte aus, die mit der selben Apple ID verknüpft sind: Die Nachrichten kommen auf iPhone und Apple Watch dann zwar weiterhin pünktlich an, werden aber nicht mehr durch Ton und Vibration signalisiert – und sind entsprechend leicht zu übersehen.

Die Nachrichten-App von macOS 10.13 lässt sich temporär dadurch wiederbeleben, dass eine iMessage verschickt wird, schreiben Nutzer – dann kommen auch alle nicht zugestellten Nachrichten an und der Empfang funktioniere wieder normal, allerdings nur vorübergehend. Übliches Troubleshooting wie das Ab- und wieder Anmelden für iMessage am Mac bringt angeblich auch nur für kurze Zeit Abhilfe, beseitigt die verspätete Zustellung aber nicht. Der einzige wirksame Ausweg scheint derzeit ein Downgrade auf macOS 10.12 Sierra.

Die für den iMessage-Empfang nachgerüstete Nachrichten-App von macOS gilt seit langem als vergleichsweise unzuverlässig, iMessages werden unter Umständen in falscher Reihenfolge dargestellt. Auch bereits auf anderen Geräten gelesene Nachrichten werden auf dem Mac oft in Schüben zugestellt und unter Umständen nochmals als neu respektive ungelesen markiert.

Das spezifische iMessage-Auslieferungsproblem von macOS High Sierra könnte im Zusammenhang mit einer geplanten umfassenden Neuerung stehen: Apple will iMessage-Nachrichten in iCloud integrieren und dadurch eine nahtlose und synchrone Auslieferung auf allen Geräten sicherstellen. Die eigentlich für iOS 11.0 und macOS 10.13.0 geplante Funktion wurde aber ohne Angabe von Gründen auf einen späteren Zeitpunkt verschoben – wann diese nachgeliefert wird, bleibt unklar. (lbe)