Menü
Update
Mac & i

macOS Mojave: Entwickler warnen vor Update

Manche Programme bereiten unter macOS 10.14 Probleme. Entwickler rufen Nutzer auf, mit der Installation des Betriebssystem-Updates zu warten.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 86 Beiträge
macOS 10.14 Mojave

(Bild: Apple)

Mehrere Software-Anbieter haben ihre Nutzer dazu aufgerufen, Apples für Montagabend angesetztes Update auf macOS 10.14 Mojave vorerst nicht zu installieren. Eine Kompatibilität mit den jeweiligen Programmen sei nicht sichergestellt, die Anpassung erfordere noch etwas Zeit, heißt es in den meisten Fällen.

Probleme mit Audio-Software und macOS 10.14

Wie auch in den vergangenen Jahren kann es offenbar besonders bei Audio-Software für den Mac zu Problemen kommen: So empfiehlt der unter anderem für seine DAW Cubase bekannte Hersteller Steinberg den eigenen Anwendern "dringend", mit dem Update zu warten, wenn man auf einen "störungsfreien Betrieb" der Software angewiesen ist. Eine Kompatibilitätsliste werde "spätestens im November 2018" vorliegen, so Steinberg.

Auch die Firma Serato rät Nutzern von Serato DJ Pro und Serato DJ Lite vorerst ab, macOS 10.14 einzuspielen. Man könne die finalen Tests der Software erst abschließen, wenn Mojave öffentlich verfügbar ist. Native Instruments teilte ebenfalls mit, man führe derzeit noch Tests durch und wolle für die eigene Soft- wie Hardware “so schnell wie möglich” eine Kompatibilität mit macOS 10.14 Mojave sicherstellen.

Adobe und Microsoft bereit für Mojave – weitestgehend

SmallCubed, ein Anbieter mehrerer beliebter Apple-Mail-Plugins hat ebenfalls zu Geduld aufgerufen, man benötige noch bis Mitte Oktober mit der Anpassung der eigenen Software. Nutzer können zwar macOS 10.14 bereits installieren, die Plugins werden dabei aber automatisch entfernt.

Für Adobe InDesign CC 2018 stehen schon seit August zwei spezielle Plugins bereit, die Nutzer von Hand installieren müssen – dies soll einen unmittelbaren Absturz beim Starten der Anwendung verhindern. Photoshop (CC 2018 und CS 6) scheint ohne Probleme in macOS 10.14 zu laufen, Nutzer müssen das Programm für bestimmte Funktionen aber unter Umständen in den Sicherheitseinstellungen freigeben. Microsofts Office Suite lässt sich ab Office 2016 unter macOS 10.14 Mojave installieren und ausführen, einen "vollen Support" will Microsoft sicherstellen, sobald Apple das System-Update für die Allgemeinheit freigegeben hat.

Mojave mag keine alten iTunes-Versionen mehr

Apple scheint mit macOS Mojave die Unterstützung für ältere iTunes-Versionen abzusägen, so läuft auch die spezielle Business-Version 12.6.5 nicht länger, die noch Zugriff auf den App Store einräumt, wie Nutzer berichten. Zudem scheint es Probleme mit sehr alter Mac-Software zu geben, die noch auf Carbon aufsetzt – solche Apps stürzen beim Start gewöhnlich einfach ab, heißt es. Ebenso wie macOS High Sierra warnt auch Mojave beim Ausführen von 32-Bit-Software, unterstützt diese aber weiterhin – als letzte große macOS-Version.

[Update 24.9.2018 19:35 Uhr] Apple hat macOS 10.14 Mojave jetzt zum Download freigegeben. (lbe)