macOS-Netzwerkschützer Little Snitch mit großem Update

Version 4 des Sicherheitswerkzeuges gegen Mac-Apps, die nach Hause telefonieren, bringt eine aufgefrischte Bedienoberfläche, Touch-Bar-Support und deutlich verbesserte Domain-Filter.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 15 Beiträge
macOS-Netzwerkschützer Little Snitch mit großem Update

Little Snitch 4 im neuen Look.

(Bild: Entwickler)

Update
Von
  • Ben Schwan

Das österreichische Softwareunternehmen Objective Development hat die neue Version 4 seines bekannten macOS-Netzüberwachers Little Snitch angekündigt. Mit dem Tool können Nutzer Apps abgewöhnen, unerwünscht mit fremden Servern zu kommunizieren.

Das Update bringt eine ganze Reihe von Neuerungen und kann bereits als Betaversion getestet werden. Alle Komponenten der Nutzeroberfläche sind optisch modernisiert worden – inklusive des manchmal leidlich unübersichtlichen Netzwerkmonitors. Dieser hat nun eine Kartenansicht, um zu sehen, wo Zugriffe erfolgen.

Netzwerkmonitor und Konfigurationsansicht erlauben einen direkten Zugriff auf den sogenannten Researchassistenten, der Details zu potenziell problematischen Verbindungen verrät. Der Leise-Modus, bei dem Verbindungsanfragen automatisch beantwortet werden, wurde überarbeitet und das Verbindungswarnfenster lässt sich nun auch minimieren, um die Entscheidung, Verbindungen zuzulassen oder abzulehnen, aufzuschieben – aktuell muss man sich sofort entscheiden.

In Sachen Filtertechnik hat sich ebenfalls etwas getan: Der Domain-basierte Filter soll nun besser funktionieren, indem Deep Packet Inspection (DPI) zum Einsatz kommt. Aktuell kann es passieren, dass man mit dem Sperren von DNS-Namen mehr als nur den gewünschten Server blockiert.

Little Snitch 4 kommt außerdem mit neuen Regelfunktionen. Diese sind nun mittels Codesignatur abgesichert, das Arbeiten mit Profilen wurde vereinfacht und es gibt sogenannte Prioritätsregeln, die vor anderen Vorrang haben. Besitzer des aktuellen MacBook Pro können Little Snitch auch über die Touch Bar steuern. Weitere Details zu den Neuerungen in Little Snitch 4 nennt Objective Development auf seiner Website.

Little Snitch 4 Beta.

Aktuell zum Download verfügbar ist die erste öffentliche Betaversion, die kostenlos getestet werden kann. Unter der Entwicklerbeta von macOS High Sierra kann es bei der Installation noch zu Problemen kommen. Little Snitch kostet 45 Euro für Einzelplatzlizenzen. Eine Familienlizenz ist für 89 Euro zu haben. Aktuelle Käufer von Version 3 erhalten das Upgrade auf Version 4 kostenlos.

[Update 20.06.17 19:28 Uhr:] Eine voll Upgrade-fähige Version 3 von Little Snitch ist auch Bestandteil des c't special Mac 2016, das als eMagazin 8,99 Euro kostet.

Hinweis: Bei der dem c't special Mac 2016 beiliegenden Version von Little Snitch 3 handelt es sich um eine bestehende Lizenz, die kein kostenloses Upgrade ermöglicht. Dennoch spart man: Little Snitch 4 kostet dann nur 25 Euro als Einzelplatzlizenz. Macht inklusive Heft also 33,99 Euro, das noch sieben weitere interessante Vollversionen enthält. (bsc)