macOS Sierra: Kapazitätsangaben im Finder verwirren Nutzer

Mit macOS 10.12 hat Apple die Kategorie sogenannter löschbarer Daten eingeführt. Das führt dazu, dass der Finder mehr Platz anzeigt, als eigentlich vorhanden ist.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 17 Beiträge
macOS Sierra: Kapazitätsangaben im Finder verwirren Nutzer

Ein Rechner mit macOS Sierra.

Von
  • Ben Schwan

Apple verwirrt Nutzer im aktuellen Mac-Betriebssystem Sierra mit einer neuen Art der Kapazitätsberechnung. Seit macOS 10.12 können sich Nutzer nicht mehr an die Angaben halten, die im zentralen Dateimanager, dem Finder, gemacht werden. Der Grund: Apple hat intern eine neue File-Kategorie eingeführt, die der Konzern als "löschbare Daten" bezeichnet ("purgeable data"). Dabei handelt es sich um Dateien, die System und Nutzer (eigentlich) nicht benötigen, etwa Cache-Files, in iCloud abgelegte Dokumente, selten verwendete Schriftarten und anderes Material.

Wann diese jedoch konkret gelöscht werden, kann der Nutzer nicht kontrollieren; manchmal geschieht dies beim Neustart des Systems, ob auch im laufenden Betrieb, bleibt unklar. Welche Dateien als "löschbar" angesehen werden, scheint auch vom Einsatz der mit Sierra hinzugekommenen iCloud-Auslagerung abzuhängen.

Problematisch an den "löschbaren Daten" ist vor allem die damit verbundene Anzeige der freien Kapazität. So zeigt etwa der Finder auf einem Rechner in der Mac & i-Redaktion aktuell knapp 40 GByte freien Speicher an, wovon allerdings satte 6 GByte "purgeable" sind. Dieses wird in normalen Finderfenstern direkt aber nicht angezeigt. Es ist nur festzustellen, wenn man die Festplatte selektiert und sich über den "Infos zu"-Dialog (Tastaturkommando Apfel+I) eine Detaildarstellung ansieht. Unter dem Menüpunkt "Frei" taucht "löschbar" dann auf.

Es ist unklar, ob Apple diese für Nutzer verwirrende Darstellung in macOS 10.13 High Sierra wieder ändert. Sie fällt immer dann im laufenden Betrieb auf, wenn der Plattenplatz knapp wird. Nutzer müssen wissen, dass die Finder-Anzeige die löschbaren Daten beinhaltet, was dazu führt, dass sie den freien Speicher überschätzen. Auch der von macOS eingeblendete Warndialog, dass nur noch eine bestimmte Anzahl von GByte frei sind, ist verwirrend: Dieser orientiert sich nämlich am wirklich verbrauchten Plattenplatz, addiert die "löschbaren Dateien" also nicht. (bsc)