watchOS 4 auf Wunsch mit neuem Homescreen

Das Honigwaben-App-Raster gefällt nicht jedem Nutzer der Apple Watch. Mit watchOS 4 gibt es eine Alternative – auch wenn die noch immer nicht perfekt ist.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
watchOS 4 auf Wunsch mit neuem Homescreen

watchOS 4 bekommt eine "List View".

(Bild: Screenshot via 9to5Mac)

Von
  • Ben Schwan

Am Homescreen der Apple Watch scheiden sich die Geister: Manche finden den Honigwaben-Raster-Look hübsch, manche halten ihn für total unübersichtlich. Mit dem kommenden Betriebssystem watchOS 4 gibt Apple seinen Nutzern nun wenigstens die Wahl, wie die einzelnen Icons angezeigt werden sollen: Neben der "Grid View" gibt es künftig auch eine Listenansicht für Apple-Watch-Anwendungen.

Erreichbar ist die neue Einstellungsmöglichkeit durch festen Druck (Force Touch) auf den Homescreen. Dann erscheint ein neues Kontextmenü, das zwischen den beiden Darstellungsformen unterscheiden lässt. Die Listenansicht (siehe Bild) zeigt neben dem Icon einer App auch noch ihren Namen in Textform, was die Auffindbarkeit weiter verbessert. Zudem kann man mittels digitaler Krone schnell durch die Liste blättern.

Einen Nachteil hat die "List View" allerdings: Apple setzt laut Entwicklerberichten derzeit noch auf eine strikte alphabetische Liste der Apps. Eine Möglichkeit, die Reihenfolge zu ändern, scheint noch nicht zu existieren. Die Honigwaben-Ansicht ist hingegen über die Apple-Watch-App auf dem iPhone frei einstellbar, so kann man Icons auch an andere Stellen verschieben.

Wer sich nicht bis watchOS 4 gedulden kann, das vermutlich im Herbst auf den Markt kommen wird, kann die Grid-Ansicht schon jetzt etwas verbessern: Mit einem kleinen Ausflug ins Bedienhilfe-Menü lässt sich immerhin die Animation der Honigwaben-Darstellung unterbinden. Dann bleiben die Icons beim Herumscrollen auf dem Bildschirm stets gleich groß, was die Übersichtlichkeit erhöht.

watchOS 4 kommt ansonsten mit neuen Ziffernblättern, verbessertem Aktivitäts- und Sporttracking sowie einer überarbeiteten Musik-App. Zudem soll die Uhr künftig direkt mit verschiedenen Sportgeräten kommunizieren können. (bsc)