Menü
Make

3D-Modell vom Anfang des Universums

Wie sah das Universum nach dem Urknall aus? Uralte Hintergrundstrahlung gibt uns einen kleinen Einblick. Ein Forscherteam hat davon ein 3D-Modell zum Selberdrucken entwickelt.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 128 Beiträge
3D-Modell vom Anfang des Universums

Groß wie ein Tennisball und etwas schrumpelig – so sieht das Modell der Hintergrundstrahlung des Universums zum Selberdrucken aus. Entwickelt wurde es von einem Forscher und zwei Studentinnen des Imperial College in London, um eine anfassbare Alternative zu flachen Karten und Computermodellen zu haben.

Das Modell aus dem Ultimaker im Vergleich mit britischen Münzen (fünf, zwanzig und zehn Pence).

Dafür haben sie die Temperatur- und Dichteunterschiede deutlich gemacht: die blauen Einrückungen stehen für kalte Stellen, während die herausragenden roten Stellen wärmere Orte repräsentieren. Sie bildeten den Ursprung für die Entstehung weiterer Strukturen. Die kosmische Mikrowellenstrahlung entstand vermutlich 380.000 Jahre nach dem Urknall und ist damit unser ältester Eindruck des Universums, das insgesamt 13,8 Milliarden Jahre alt ist. Die verwendeten Daten stammen von einer Raumsonde, dem Planck-Weltraumteleskop, das von 2009 bis 2013 aktiv war.

Quelle: Imperial College London

Das Modell, so die Forscher, könne in Schulen und der Wissenschaftskommunikation eingesetzt werden und besonders für Menschen mit Sehbehinderungen hilfreich sein. Das bunte Modell wurde allerdings mit einem professionellen ZPrinter erstellt, der für Schulen und Fablabs noch zu teuer sein dürfte. Stattdessen wird er von vielen 3D-Druckservices genutzt, auf die man dafür zurückgreifen müsste. Aus dem Ultimaker sieht der einfarbige Druck etwas unspektakulärer aus.

(hch)