Menü

ARM-Board "BeagleBone Black" will Raspberry Konkurrenz machen

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 124 Beiträge
Von
Anzeige
BeagleBone Black Rev. C
BeagleBone Black Rev. C ab € 55,09

Das BeagleBone Black von Texas Instruments ist mit einem 1-GHz-Sitara-ARM335 ausgestattet (Cortex-A8) und hat damit mehr Rechenleistung als etwa der Raspberry Pi. Im Preis von 45 US-Dollar sind zudem ein Netzteil und ein USB-Kabel enthalten.Es ist ab sofort weltweit bei einschlägigen Anbietern verfügbar.

Als Grafikeinheit kommt ein PowerVR-SGX zum EInsatz, der OpenGL (2.0, ES 2.0 und ES 1.1) unterstützt. Die Ausgabe erfolgt über Micro-HDMI, einen Composite-Ausgang wie beim Pi gibt es nicht. Auch ein separater Soundausgang fehlt.

Ausgänge satt: 65 digitale I/O-, 7 A/D-, 4 serielle, 2 SPI-, 2 I2C- und 8 PWM-Ports bieten genügend Reserven für jegliche Bastelei.

Als RAM sind 512 MByte DDR2 verbaut, im 2 GByte großen eMMC-Flash ist bereits Linux (Angstrom) vorinstalliert, daneben gibt es einen SD-Slot für mehr Speicher. Über die Erweiterungssleisten lassen sich eine Vielzahl von Erweiterungsboard anschließen. Einen 100-MBit-Ethernet-Anschluss macht das Board netzwerkfähig, Schmankerl wie SATA fehlen hingegen. Dafür hat das BeagleBone Black reichlich I/O: 65 digitale I/O-, 7 A/D-, 4 serielle, 2 SPI-, 2 I2C- und 8 PWM-Ports. Mit Ausnahme des Treibers für die GPU ist sämtliche Software Open Source. Zur Programmierung unterstützt das Board Bonescript, eine Arduino-ähnliche Sprache in Kombination mit einer Web-IDE.

Ob TI der ARM-Board-Konkurrenz damit wirklich das Fürchten lehren kann, ist fraglich. Der Raspberry bleibt günstiger, das etwa 49 US-Dollar kostende Cubieboard bringt mehr Speicher mit und bietet zudem mehr Flexibiltät, was externe Komponenten angeht. (dab)