Menü
Make

Arduino Cinque: RISC-V-SoC trifft auf ESP32

SiFive und Arduino haben das Mikrocontrollerboard Arduino Cinque vorgestellt. Als Hauptprozessor kommt der RISC-V-SoC Freedom E310 zum Einsatz, der mit 4 Megabyte Hauptspeicher ausgerüstet ist.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 26 Beiträge
Mikrocontroller-Board

(Bild: Arduino)

Spannende Neuigkeiten von der Maker Faire Bay Area für Mikrocontroller-Fans: Der in Zusammenarbeit mit dem Fabless-Halbleiterhersteller SiFive entwickelte Arduino Cinque wird bald das Sortiment erweitern.

Der Prozessor, ein RISC-V-SoC Freedom E310 mit 320 MHz Taktfrequenz, basiert auf einem Open-Source-Design und ist einer der schnellsten Mikrocontroller, der derzeit auf dem Markt zu finden ist. Laut Hackaday bietet der FE310 SoC sogar dem aktuellen Performance-König der Arduinowelt, dem Teensy 3.6 Paroli.

Ergänzt wird das Board durch einen ESP32-Chip von Espressif, der 2,4 GHz-WiFi und Bluetooth 4.2 BLE bereitstellt, sowie einen STM32F103 von STMicroelectronics, der das Board mit USB-auf-UART-Übersetzung ausstattet. Diese Funktionalität musste beim ersten RISC-V-kompatiblen Arduino noch mit einem FTDI-Chip nachgerüstet werden. Als Hauptspeicher stehen 4 Megabyte Flash bereit.

Das Format des Cinque entspricht mit 68 mal 51 Millimetern und den GPIO-Anschlüssen dem Arduino Uno, der uns im vergangenen Jahr ein Sonderheft inklusive Hardware wert war. Statt Micro-USB setzte Arduino beim Cinque allerdings auf USB-B. Bei Bedarf kann das Board via Hohlbuchse mit Strom (7 bis 12 Volt) versorgt werden.

(Bild: Arduino)

Passend zum neuen Board hat SiFive zur Programmierung ein Arduino-kompatibles SDK bereitgestellt, alternativ kann der Arduino Cinque mit der Arduino IDE angesteuert werden.

Ab wann das Board verfügbar ist, ist noch nicht bekannt, auf der Maker Faire wurde nur ein Prototyp vorgeführt. Unklar ist außerdem der Verkaufspreis.

Wer nicht länger warten will, der kann das ebenfalls von SiFive entwickelte Board HiFive 1 nutzen. Dieses verfügt über den gleichen Prozessor, mit 16 Megabyte aber deutlich mehr Flashspeicher. Was wiederum fehlt, ist der Wireless-Controller. Dieses Board ist inklusive Porto für 74 US-Dollar, umgerechnet etwa 70 Euro, via Crowdsupply verfügbar. Der Arduino Cinque dürfte sich in einer ähnlichen Preisregion bewegen. (kgr)