Menü
Make

Arduino Create – die neue Online-Projekt-Plattform

Eine große Sammlung an Projekten und Tutorials rund um die Mikrocontroller-Boards bietet die neu gestartete Online-Plattform namens Arduino Create. Ein Schwerpunkt bildet das Internet of Things.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 8 Beiträge
Arduino CREATE

Der US-amerikanische Teil des Arduino-Projekts hat seine neue Online-Plattform namens Arduino Create im Netz zugänglich gemacht. Neben einer Anleitung für die Plattform selbst besteht sie vor allem aus drei Komponenten: dem Arduino Project Hub, einer Sammlung von Arduino-Projekten, einer Projekt- und Tutorialsammlung zum Thema Internet of Things und dem Arduino Web Editor, einer Online-Entwicklungsumgebung, die sich aktuell aber noch in der geschlossenen Beta-Phase befindet.

Projekte und Tutorials

Arduino: Mikrocontroller für Quereinsteiger

Der Name Arduino bezeichnet sowohl ein einfaches, günstiges Mikrocontroller-Board als auch die zugehörige Programmiersprache und das Entwicklungswerkzeug.

Der Arduino Project Hub basiert auf der Community hackster.io und ist eine Sammlung von über 500 Arduino-Projekten beziehungsweise Tutorials. Viele davon enthalten sehr detaillierte Nachbauanleitungen. Bei der Suche nach Projekten kann man die Ergebnisse nach dem Schwierigkeitsgrad und dem eingeheimsten "Respect" sortieren. Was hier mit "Respect" bezeichnet wird, ist das von anderen Internetplattformen als "Like" bekannte User-Bewertungssystem. Desweiteren steht dem Besucher der Projektseiten eine Kommentarfunktion zur Verfügung, über die auch der Austausch mit den Autoren eines Tutorials möglich ist. Die Internet-of-Things-Kategorie ist lediglich eine Untermenge der im Arduino Project Hub veröffentlichten Projekte mit dem namensgebenden Themenschwerpunkt; ergänzt um ein Manifest sowie direktem Zugang zu passenden Arduino-Boards aus dem Online-Shop, etwa dem neuen MKR1000.

Eigene Projekte

Arduino Project Hub

Damit die Community weiter wachsen kann, kann jeder sein eigenes Projekt im Arduino Project Hub veröffentlichen. Das Formular dafür ist sehr hilfreich und macht es für die Autoren einfach, ihre Projekte zu veröffentlichen. Hat man seine Texte, Fotos und Informationen hochgeladen, kann man auf einer Checkliste prüfen, ob nichts fehlt.

Web-basierte IDE

Vom derzeit in der nicht öffentlichen Beta-Entwicklungsphase befindliche Arduino Web Editor versprechen sich die Entwickler eine modernere und flexiblere Art, Code für die Arduino-Boards zu schreiben. Die Offline-Version der IDE wird dennoch weiterhin unterstützt und es ist auch nicht geplant, dass sich dies in Zukunft ändert.

(Quelle: Arduino)

Der Web Editor wird im Gegensatz zur Offline-Version eine Sharing-Funktion umfassen. Genauere Informationen dazu wird es jedoch erst zur Veröffentlichung geben. Wer es nicht erwarten kann, kann sich für die geschlossene Beta auf die Warteliste eintragen. Der Arduino Web Editor soll der Offline-Version im Funktionsumfang in nichts nachstehen. Die Programme werden jedoch nicht lokal, sondern in der Cloud gespeichert. Da ein Webbrowser die Programmierung der Arduino-Boards per USB nicht vornehmen kann, ist ein Plug-in nötig, das sich um die serielle Kommunikation kümmert. Das Plug-in heißt Arduino Create Agent und steht unter Open-Source-Lizenz. (fpf)