Menü
Make

Arietta-G25: Günstiges Linux-Modul für Maker

Das Arietta-G25 ist ein ARM9-Modul mit 128 MByte RAM und 400 MHz Taktfrequenz. Über einen separaten Steckplatz lässt sich eine Anbindung an das Netzwerk daheim leicht nachrüsten.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 96 Beiträge

Bislang ist das Arietta-G25 nur als gerendertes Modell zu bewundern.

Mit dem Arietta-G25 der Firma Acme Systems ist ein preiswertes Embedded-Linux-Modul vorbestellbar. Das Modul ist mit einem Atmel AT91SAM9G25 System-on-Chip (SoC) ausgestattet, der mit einen ARM9-Prozessor mit 400 MHz Taktfrequenz aufwarten kann. Zusätzlich sind 128 MByte DDR2-RAM (optional 256 MByte) vorhanden. Für eine schnelle Anbindung an das "Internet der Dinge" sorgt ein zusätzlicher Steckplatz, auf dem ein WiFi-Modul mit dem RaLink RT5370N-Chipsatz Platz findet. Dieses ist jedoch nicht im Lieferumfang enthalten, sondern zusätzlich zum Preis von 7 Euro bestellbar.

Obwohl WiFi-Modul und Antenne nicht im Lieferumfang enthalten sind, machen die geringen Kosten das Board für Maker interessant.

Auf dem 2,5 × 5 Zentimeter großen Modul sind insgesamt 40 Anschlüsse über Lötpunkte herausgeführt. Mit Hilfe einer angelöteten Stift- oder Steckleiste stellen diese dann 3x USB-2.0 (2x Host, 1x Host/Device), 3x UART, 1x I2C, 1x SPI und vier Analog-Digital-Wandler mit jeweils 10 Bit Auflösung für Bastelprojekte bereit. Zusätzlich sind bis zu sechs PWM-Anschlüsse gleichzeitig verfügbar. Eine Ethernet-Schnittstelle und eine Grafikausgabe sind nicht vorhanden.

Als Linux-Distribution liegt ein aktuelles "Emdebian Wheezy Grip 3.0"-Image vor, das man auf eine (Micro-)SD-Karte installiert. Mit Hilfe der Codiad-IDE und dem Kommandozeilen-Emulator Shell-in-a-box lässt sich das Arietta-G25 in Kombination mit einem WiFi-Modul direkt aus dem Browser bedienen. Auf der Webseite des Herstellers finden sich zudem diverse Anleitungen zum Umgang mit dem Embedded-Linux-Modul.

Die Auslieferung soll laut Hersteller Anfang Juni 2014 erfolgen, bis zum Ende des Monats ist das Arietta-G25 für 10 Euro vorbestellbar. Der endgültige Verkaufspreis soll später 20 Euro betragen. (ogo)