Menü
Make

Astro Pi Challenge: Raspi-Programme laufen im All

Bei der Europäischen Astro Pi Challenge können Jugendliche wissenschaftliche Experimente entwerfen, die auf der Internationalen Space Station laufen.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 4 Beiträge
Astro Pi im Metallgehäuse in der ISS

(Bild: ESA/NASA)

Bereits zum zweiten Mal veranstalten die Europäische Weltraumorganisation ESA und die Raspberry Pi Foundation die Astro Pi Challenge: auf der Internationalen Raumstation ISS warten zwei besonders ausgestattete Raspberry Pis auf wissenschaftliche Experimente von Jugendlichen. Botschafter des Wettbewerbs ist in diesem Jahr Alexander Gerst, der vor kurzem als erster deutscher Astronaut das Kommando über die ISS übernommen hat.

Bei der Challenge gibt es zwei unterschiedliche Missionen: Mission Zero für Kinder und Mission Space Lab für Jugendliche. Der Bewerbungszeitraum für die Mission Space Lab ist bereits gestartet. Hier dürfen Jugendliche unter 19 Jahren Experimente entwerfen, die die ISS-Raspis und ihre Sensoren nutzen. Während "Ed" das Columbus-Modul der ISS überwacht, schaut "Izzy" mit einer Kamera auf die Erde. Die beiden Astro Pis verfügen über Sensoren zum Messen von Luftfeuchtigkeit, Druck, Temperatur, Beschleunigung, ein Gyroskop und Magnetometer.

Bis zum 29. Oktober müssen zunächst Ideen eingereicht werden. Anschließend wählen die ESA und die Foundation Teams aus, die bis Anfang Februar Zeit haben, ihre Experimente zu entwerfen und zu programmieren. Im April und Mai laufen die besten Projekte für zwei Erdumrundungen auf der ISS. Schließlich gilt es, einen Projektbericht zu schreiben. Mitmachen können Teams mit zwei bis sechs Jugendlichen, von denen die Hälfte Bürger von ESA-Mitgliedsstaaten sein müssen.

Mit dem 29. Oktober startet außerdem der Bewerbungszeitraum für die Mission Zero, die alleine auf Programmieraufgaben setzt. Sie richtet sich an Kinder unter 14 Jahren. Sie können einfache Pythonskripte schreiben und über eine erwachsene Lehrkraft einreichen. Alle Skripte werden für 30 Sekunden auf der ISS ausgeführt. Außerdem erhalten alle Kinder ein Teilnahmezertifikat. Der Anmeldeschluss ist am 20. März 2019. (hch)

Anzeige