Menü
Make

Autodesk Eagle: PCB-Software künftig nur im Abonnement

Mit der neuen Version ändert Autodesk die Nutzungskonditionen für Eagle: Zahlten die Nutzer bisher einmalig für die Lizenz der aktuellsten Version, muss nun ein Abonnement abgeschlossen werden.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 47 Beiträge
Autodesk Eagle: PCB-Software künftig nur im Abonnement

Ein halbes Jahr, nachdem 3D-Software-Spezialist Autodesk die deutsche Firma CadSoft (und damit Eagle) aufgekauft hat, gibt es ein neues Lizenzmodell, mit dem die bisherige Maker-Version für nicht-kommerzielle Nutzung verschwindet. Sie kostete rund 180 Euro und enthielt den Funktionsumfang der kommerziellen Lizenzen.

Jetzt kostet die Standardvariante 17,85 Euro/Monat (inkl. MWSt.) oder 130,90 Euro/Jahr, dafür entspricht die Funktionalität der früheren Premium-Version von 99 Schaltplanblättern und einer Routing-Fläche von 160 × 100 mm – allerdings mit nur zwei Signallagen. Wer mehr benötigt, muss das Premiumpaket für 83,30 Euro monatlich oder 648,55 Euro im Jahr buchen. Eine Standard-Lizenz kostete bisher 74 Euro. Für die Premium-Lizenz für echte Poweruser waren bis zu 1700 Euro fällig.

Außerdem wichtig: Eagle kommuniziert ab sofort regelmäßig mit dem Lizenzserver. Deshalb ist mindestens alle zwei Woche eine Verbindung zum Internet nötig, um die Software nutzen zu können.

Autodesk sieht den Nutzer als Gewinner des neuen Preismodells: „Mit Eagle als Abonnement kommen wir nicht nur unserem Ziel näher, sondern wir glauben, dass auch ihr näher an eures kommt.“ Die Argumentation: Regelmäßige Updates, besserer Support und planbare Kosten ermöglichen Nutzern eine bessere Arbeitssituation.

In der neuen Autodesk Eagle-Version soll das Routing einfacher funktionieren und zum Beispiel Loops automatisch entfernen. Auch eine "Rückgängig machen"-Funktion und Module zum Abspeichern und Wiederverwenden einzelner Board-Sektionen wurden eingeführt. Künftig sollen die Software-Usability und die Exportierbarkeit der fertigen Layouts noch weiter vereinfacht werden.

Die gute Nachricht für Hobbyisten, die nur ab und zu einmal Platinen designen wollen: Die klassische Free-Lizenz wird es voraussichtlich weiterhin geben. Sie beinhaltet zwei Signalplanblätter, zwei Signallagen und eine Routing-Fläche von 100 × 80 mm. Auch eine kostenlose Educationversion wird weiter als Drei-Jahres-Lizenz angeboten.

Für alle anderen empfehlen wir einen Blick auf die Mitbewerber. Die Open Source-Software KiCad ist schon bei vielen Makern die PCB-Software der Wahl geworden. Ebenfalls kostenlos ist die Online-PCB-Designsoftware EasyEDA, die sogar Android unterstützt. (Kathrin Grannemann) / (hch)