Menü
Make

Autodesk übernimmt Circuits.io

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 1 Beitrag

Auf der CES 2014 hat Autodesk die Übernahme der Schaltplan-Entwicklungsplattform Circuits.io bekanntgegeben. Nachdem die Testphase für die Design-Software 123D Circuits abgeschlossen wurde, ist das Programm nun offizieller Bestandteil von Autocads 123D-Reihe, zu der etwa die 3D-Design-Programme Tinkercad oder 123D Make gehören. Der Übernahme war im September letzten Jahres eine Kooperation mit Circuits.io vorausgegangen.

123D Circuits ist eine Design-Software, die ähnlich wie Fritzing eine Steckplatine abbildet. Die Schaltung wird dabei aber inklusive Arduino-Code im Browser aufgebaut und simuliert. Somit kann man der Schaltungsaufbau bereits in der Anwendung testen. Nach dem Entwurfstest lässt sich anschließend ein Platinenlayout erstellen, welches man auf Wunsch direkt zur Fertigung in Auftrag gibt.

Das 123D-Circuits Produktvideo: Die Software kann eine virtuelle Schaltung nebst Arduino-Code simulieren.

Die Benutzung von 123D Circuits bleibt laut Autodesk weiterhin kostenlos. Die dort erstellten Projekte sind für nicht-kommerzielle Open-Hardware-Projekte bestimmt. Weiterhin können dort mehrere Personen Schaltungen und Entwürfe gemeinsam bearbeiten. Eine Premium-Mitgliedschaft kostet monatlich 9,99 US-Dollar und beinhaltet 5 Prozent Rabatt auf Platinenbestellungen. Zudem entscheidet der Anwender selbst, ob er einen Schaltplan der Allgemeinheit zugänglich machen möchte, oder ob es sich um ein kommerzielles Projekt handelt.

Durch die Übernahme stärkt Autodesk seine Bindung zur Maker-Szene. Bereits 2011 erfolgte die Übernahme von Instructables, einer Online-Plattform, auf der Bastler ihre Projekte vorstellen können. Aus gegebenen Anlass gibt es dort einen Wettbewerb, bei dem die Teilnehmer ihre mit 123D Circuits erstellten Elektronik-Projekte auf Instructables veröffentlichen sollen. (ogo)