BBC Micro: Twitter-Bot emuliert BASIC-Rechner

Ein Twitter-Bot belebt den BBC Micro wieder, mit dem in den 80er Jahren britische Schulkinder das Programmieren in BASIC lernten.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 17 Beiträge

(Bild: Twitter / @bbcmicrobot )

Von
  • Helga Hansen

Auf Twitter mit BASIC programmieren? Ein Bot macht es möglich. Wer ihm einige Zeilen Code schickt, bekommt ein Gif der Bildschirmausgabe zurück. Dabei sind vom bunten Windows-Logo bis zum kurzen Audio-Clips bereits zahlreiche 8-Bit-Animationen entstanden.

Der Bot schaut über die Twitter-API nach Erwähnungen seines Nutzernamens @bbcmicrobot. Findet er einen Tweet, startet er eine Node.js-Instanz mit einem Micro-Emulator und leitet die Anweisungen an den Keyboard-Buffer. Nach 30 Sekunden Emulation wird die Bildschirmausgabe in ein Gif umgewandelt. Eine Filterliste reagiert auf Schimpfwörter und blockiert Accounts, die dem Bot solche schicken. Würde er diese öfters wiedergeben, so die Befürchtung von Bot-Prgrammierer Dominic Pajak, könnte er von Twitter als Spam erkannt und selbst geblockt werden.

Die Eingabe ist dabei auf das 280-Zeichen-Limit von Twitter begrenzt. Allerdings unterstützt der Bot die Abkürzungen für BASIC-Keywords, wie etwa G. für GOTO. So kann der Platz noch einmal besser ausgenutzt werden. Oft genug antwortet der Bot auf Twitter aber auch mit Fehlermeldungen, da etwa die Syntax nicht eingehalten wurde. Um Neulingen den Einstieg zu erleichtern, verweist Pajak auf der Projektseite auf Webseiten und Bücher zum Programmiereinstieg.

Der BBC Micro war ein Heimrechner von Acorn, der für den Einsatz in einer Fernsehsendung der öffentlich-rechtlichen Sendeanstalt BBC entwickelt wurde. In den 80er Jahren wurde er in vielen britischen Schulen genutzt. Seit einigen Jahren gibt es mit dem BBC micro:bit einen Mikrocontroller, der ebenfalls im Bildungsbereich eingesetzt wird, und mit seiner Namensgebung an den BBC Micro erinnern soll. (hch)