Menü
Make

Basteln, Bauen, Begeistern: Die Maker Faire kommt wieder nach Hannover

Nach dem Erfolg im letzten Jahr ist das DIY-Festival diesmal zwei Tage lang und bietet ein riesiges Programm zum Staunen, Mitmachen und Lernen.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 2 Beiträge

Am 5. und 6. Juli werden zwei Hallen und das Innengelände des Hannover Congress Centrum wieder von ungewöhnlichen Fahrzeugen, Kreaturen und Maschinen bevölkert sein. Wie auch im letzten Jahr erwarten Sie auf dem Bastel-Festival für die ganze Familie viele Projekte aus den Bereichen Mikrocontroller, 3D-Druck, Quadrokopter, Robotik, Steampunk, Handarbeit und Handwerk.

Die Schülergruppe ELM_space druckt Fraktal-Strukturen in 3D aus.

(Bild: ELM_space)

Ob Profi oder Laie, Schüler, Wissenschaftler oder Künstler: Bei uns sind alle Arten von Bastlern vertreten. Sie können die Arbeiten der Strickmaschinen-Hacker der Gruppe "All Yarns are beautiful" und des Hackerspace Bremen bewundern, sich ein Luftschiff um die Ohren fliegen lassen oder in der geodätischen Kuppel der Werke eine Verschnaufpause machen.

Fahrendes Mobiliar gehört auf einer Maker Faire zum guten Ton.

Im Außenbereich können Sie mit allem rechnen, was sich bewegt. Dabei sind die Quadrokopter von den Profis der Gruppe Autoquad, ein fahrendes Sofa aus dem Projektlabor Rheine oder Bobby Cars mit Solarantrieb aus der Ravensberger Erfinderwerkstatt.

Elsie der Drache ist 8 Meter hoch und hat eine Spannweite von 6 Metern je Flügel.

(Bild: Paka)

Der riesige Drache Elsie und das fast lebendige Metallpferd Rusty mit ihrem Erfinder Paka erweisen uns dieses Jahr die Ehre als Highlight der Maker Faire. Wenn Sie Elsie dazu bringen möchten, ihre Flügel aufzuspannen und Feuer zu speien, sind Sie herzlich eingeladen, das selbst zu tun! Elsie wird per Fernbedienung gesteuert.

Die Basis von Rusty dem Pferd besteht aus dem elektrischen Rollstuhl von Pakas Großmutter.

(Bild: Paka)

Das Pferd Rusty wird von dem Künstler Paka selbst über das Außengelände der Maker Faire geritten. Auch Rusty speit Feuer. Ansonsten verhält es sich so, wie quicklebendige Metallpferde es eben tun: Es schlägt aus, schnaubt und hinterlässt Pferdeäpfel.

Im Pencil Mobile Room hat die Künstlerin eine Million Bleistifte verbaut.

(Bild: Kerstin Schulz)

Zum Mitmachen lädt die Künstlerin Kerstin Schulz im Rahmen ihres Schwarmkunstprojekts "Pencil Wall" ein. Sie baut große Skulpturen aus Bleistiften und wird für die Maker Faire Hannover eine analoge Selfie-Maschine bauen. Statt mit dem Handy können Sie bei uns dann Selfies mit Bleistiften machen. Daneben gibt es ein zweitägiges Vortragsprogramm mit jeweils drei Tracks sowie einen Workshop "FPGAs für Einsteiger" – Anmeldung vorab erbeten.

Weitere Kurzvorstellungen der Aussteller und Infos zur Maker Faire Hannover gibt es unter makerfairehannover.com

Das Eintagesticket kostet 10 Euro (2 Tage: 15 Euro), ein Eintages-Familienticket (max 2 Erw. + 2 Kinder) kostet 15 Euro (2 Tage: 25 Euro). Mini Maker unter 150 cm Körpergröße dürfen umsonst rein. (esk)