Menü
Make

Beta-Version von Scratch 3: HTML5 und WebGL statt Flash

Mit Version 3 setzt Scratch auf HTML5 und WebGL statt Flash. Dazu kommen neue Objekte, Hardwareanbindung und ein überarbeiteter Sound-Editor.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 9 Beiträge
Screenshot Betaversion Scratch 3

(Bild: MIT Scratch Team)

Ab sofort kann die Betaversion von Scratch 3 ausprobiert werden. Die größte Neuerung der grafischen Programmierumgebung steckt unter der Haube: Künftig läuft Scratch mit den offenen Standards HTML und WebGL, statt mit Flash. Ab 2020 wird Adobe für letzteres sowieso keine Updates mehr anbieten. Auch Hardware wie Lego und Mikrocontroller können jetzt direkt aus Scratch programmiert werden.

Auf den ersten Blick sieht die überarbeitete Oberfläche nur etwas frischer aus und die Bühne ist ganz rechts zu finden. Die Blocks sind etwas größer, damit sie auf Tablets besser mit den Fingern verschoben werden können. Überarbeitet wurde auch der Editor für Sound. Neue Aufnahmen sollen einfacher gelingen und besser zu schneiden sein, dazu gibt es neue Soundeffekte. Einige neue Objekte und Programmierblöcke gibt es ebenfalls, wobei noch mehr hinzukommen sollen.

(Quelle: MIT Scratch Team)

Über den blauen Button links unten können Erweiterungen eingebunden werden, die dann weitere Programmierblöcke bereit stellen. Dazu gehören etwa Google Translate und Musik, aber auch Hardware-Systeme wie der BBC micro:bit, Lego Mindstorms und später Legao WeDo.

Neue Projekte kann man in der Betaversion allerdings nur auf dem eigenen Rechner speichern und nicht über die Community teilen. Alte Projekte können derzeit nur in der Vorschau angesehen werden, mit dem offiziellen Start sollen sie aber kompatibel zu Scratch 3 sein. Bis dahin soll es außerdem möglich sein, eigene Erweiterungen zu programmieren.

Die Betaversion ist bereits auf Deutsch übersetzt, muss bis zum offiziellen Start aber noch vollständig überprüft werden. Aktuell steht sie bei 99,8 Prozent. Die Integration von Scratch 3 in die Online-Community soll dann am 2. Januar erfolgen. Vorher sollen noch Tutorials und Webinare für Lehrkräfte erscheinen, um ihnen die Arbeit mit Scratch 3 zu erleichtern. Nutzern älterer Browserversionen wird empfohlen, die Offline-Version von Scratch 2 zu installieren, da der Online-Editor dann abgeschaltet wird. Eine Offline-Version von Scratch 3 ist für die zweite Jahreshälfte 2019 geplant. (hch)