Menü
Update
Make

Biohacking: Bundesamt warnt vor Do-It-Yourself-Kits

Mobiles DNA-Labor oder Reagenzien-Kit für genetisch veränderte Bakterien – seit dem vergangenen Jahr gibt es verstärkt Biotechnologie-Angebote für den Heimgebrauch. Das Bundesamt für Verbraucherschutz warnt nun vor strafbaren Kits.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 267 Beiträge
Inhalt des DIY-CRISPR-Kits von The Odin

(Bild: The Odin)

In Deutschland gelten in der Gentechnik strenge Gesetze und das nicht nur für Universitäten und Forschungsunternehmen. Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit hat nun eine Meldung herausgegeben und warnt vor strafbaren Experimenten im Hobbykeller.

Egal ob menschliche Zellen oder einfache Bakterien – Organismen dürfen nach dem Gentechnikgesetz nur in speziellen Anlagen genetisch verändert werden. Im vergangenen Jahr kamen die ersten Geräte und Kits, vor allem ausländischer Hersteller, auf den Markt, die Gen-Analyse oder sogar konkrete Gen-Veränderungen versprechen.

Davon betroffen ist etwa die US-Firma Amino Labs. Sie wirbt damit, in ihren Geräten Organismen einfach züchten und verändern zu können. Bereits mit dem kleinen Gerät DNA Playground (ab 349 US-Dollar, umgerechnet 325 Euro) und dem dazugehörigen Engineer-It-Kit kann ein Ring an DNA in das Darmbakterium E.coli eingeschleust werden.

Anschließend leuchten diese im Dunklen oder weisen eine bunte Farbe auf. Die Firma liefert dank eines Crowdfundings seit Sommer 2016 die ersten handgefertigten Geräte aus und sucht derzeit noch Hersteller für die Massenproduktion.

Ebenfalls vom Bundesamt gemeint ist das DIY-CRISPR-Kit von The Odin. Für 150 US-Dollar (rund 140 Euro) bekommt man von der Pipette bis zum Enzym alle notwendigen Reagenzien und Werkzeuge, um bis zu fünf E.coli-Experimente mit dem neuen Multitool der Gentechnik, dem CRISPR/Cas-System, durchzuführen.

Auch hier wird ein Ring an DNA in die Bakterien eingeschleust. Mit den darauf enthaltenen Informationen werden die Bakterien resistent gegen ein Antibiotikum. Mit der Zugabe des Antibiotikums überleben nur die veränderten Bakterien.

Das Bento Lab Starterkit

Im März 2016 erreichte auch das mobile DNA-Labor Bento Lab innerhalb weniger Tage sein angepeiltes Finanzierungsziel von 40.000 britischen Pfund (damals rund 50.000 Euro). Der angepeilte Auslieferungstermin November 2016 ist inzwischen allerdings verstrichen.

Laut einem aktuellen Update soll das Lab Mitte Februar fertig sein. Da mit den mitgelieferten Reagenzien nur DNA-Tests durchgeführt werden können und keine Organismen verändert werden, ist es von der Warnung ausgenommen. Das Lab soll 999 Pfund (1160 Euro) kosten.

Noch nicht erhältlich ist das Microbial Design Studio von Biorealize. Es soll gleich mehrere Schritte biologischer Experimente automatisieren und über das Internet auch die Durchführung an mehreren Orten gleichzeitig ermöglichen. Mit einem Preis zwischen 3000 und 5000 US-Dollar (2790 bis 4650 Euro) zielt es sich vor allem auf Universitäten, die damit Promovierende einsparen sollen. Aber auch der Heimeinsatz sei denkbar, so die Firma.

Viele der Projekte richten sich neben Privatpersonen auch an Bildungseinrichtungen, da Schulen sich speziell eingerichtete Labore mit vielen Geräten kaum leisten können. In Deutschland gibt es allerdings eine Reihe an Forschungseinrichtungen und Museen, die in sogenannten Schülerlaboren biotechnologische Workshops anbieten. Sie halten dabei die Hygienemaßnahmen ein, entsorgen Abfälle sachgerecht und sind bei der zuständigen Behörde gemeldet. Erfolgt dies nicht, so warnt das Bundesamt, drohe eine Geldbuße bis zu fünfzigtausend Euro. Wer gentechnisch veränderte Bakterien in die Umwelt freisetzt, kann sogar mit einer Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren bestraft werden.

[Update, 10. 2. 2017: Amino Labs und Biorealize haben eine gemeinsame Presseerklärung herausgegeben, in der sie die Aufklärung über die gesetzlichen Rahmenbedingungen begrüßen und die anderen europäischen Länder auffordern, dies ebenfalls zu tun. Außerdem laden sie alle Interessierten ein, sich über Bedenken auszutauschen. Ihr Hauptanliegen sei die Vermittlung von Informationen und Wissen im Bereich Biotechnologie, insbesondere für Menschen mit weniger Geld.]

(hch)