Menü
Make

Bluetooth-Beacon mit JavaScript-Interpreter

Der kleine Puck.js verspricht Programmierern einen leichten Einstieg ins Internet der Dinge. Die Kickstarter-Kampagne hat das Finanzierungsziel bereits weit übertroffen.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 32 Beiträge
Bluetooth-Beacon mit JavaScript-Interpreter

Der knopfzellengroße Controller Puck.js verheiratet Bluetooth Smart (5.0) mit der vergleichsweise einfach zu erlernenden Sprache JavaScript. Dazu ist auf dem verbauten ARM-Cortex M4 (Nordic nRF52832 SoC) bereits der JavaScript-Interpreter Espruino installiert. Damit lässt sich dann beispielsweise das schon in den Puck.js integrierte Magnetometer als Näherungs- oder Orientierungssensor beziehungsweise Kompass verwenden. Per Bluetooth kann der Controller seine Informationen weitergeben – die Reichweite beträgt laut Datenblatt bis zu 80 Meter.

Das Controller-Board ist nur so groß wie eine Knopfzelle.


Dabei kann er nach Angaben des Entwicklers Gordon Williams als Master arbeiten und andere Bluetooth-Geräte aktiv steuern. Alternativ kann er über einen seiner 6 GPIO-Pins auch direkt etwas (an-)steuern. Zudem lässt sich das kleine Gerät als iBeacon einsetzen. Neben dem Magnetometer als Eingangssignal verfügt der Puck über einen Taster, 4 LEDs, einen Temperatursensor sowie einen A/D-Wandler mit 12 Kanälen. Die Stromversorgung übernimmt eine CR2032-Zelle, die bei 210mAh ein Jahr halten soll.

Der Espruino-Interpreter bringt Funktionen für den Einsatz des Puck.js als HTTP-Server oder -Client mit, internetfähig wird er allerdings nur in Kombination mit einem Bluetooth-Smart-to-Internet-Gateway. Der Puck soll sich aber auch leicht mit einem ESP8266-WLAN-Adapter nachrüsten lassen. Programmiert wird er entweder direkt mit JavaScript oder im Browser mit der grafischen Scratch-ähnlichen Espruino-IDE. Die Übertragung des Scripts erfolgt per Bluetooth. Mit einem Web-Bluetooth-fähigem Browser wie Chrome (derzeit noch als experimentelles Feature) soll sich der Puck direkt von Webseiten steuern lassen.

Puck.js lässt sich ohne tiefergehende Programmierkenntnisse auch über die grafische Espruino-IDE programmieren.


Der Puck.js sucht auf Kickstarter noch nach Unterstützern. Für einen Puck muss man 28 Pfund berappen, also knapp 33 Euro. Das Projekt scheint aber auf positive Resonanz zu stoßen. Durch die bislang etwas über 1100 Unterstützer hat das Projekt mit fast 70.000 britischen Pfund das Finanzierungsziel von 20.000 Pfund weit überschritten. (dab)