Menü
Make

Controller eingebaut: Kluge Motoren machen Copterbau einfacher

Auch Motoren können klug sein: IQ Motion Control baut in seine neuen Motormodule einen Mikrocontroller ein. Drohnenbauer und Maker können sie in ihren Projekten direkt anschließen und ansprechen. Ein extra Controller ist nicht mehr nötig.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 40 Beiträge
IQ Motor-Module: Runde schwarze Module auf hellem Grund

(Bild: IQ Motion Control/Crowdsupply)

Ob Drohne oder Roboterarm – wer in sein Projekt einen Brushless-Motor einbauen will, muss sich auch um einen Speed- oder Flightcontroller kümmern. Die Firma IQ Motion Control baut stattdessen einfach einen Mikrocontroller und Positionssensor in ihre Motormodule ein.

Das Speedmodul ist speziell für Copter und Modellbaufahrzeuge optimiert, während des Präzisionsmodul für Roboterarme, CNC-Maschinen und andere Makerprojekte gedacht ist. In den Modulen steckt ein 32-bit ARM Cortex MCU, der in C programmiert werden kann. Dabei werden nur die gewünschte Position und Geschwindigkeit vorgegeben und der Motor berechnet die notwendige Beschleunigung und das Abbremsen selbstständig.

Die Module sind gerade einmal 22 Millimeter hoch und haben einen Durchmesser von 28,4 Millimetern.

(Bild: IQ Motion Control/Crowdsupply)

Außerdem verfügen die Module über jeweils einen Positionssensor. So kann der Motor seine Position erkennen und beispielsweise an einen zweiten Motor weitergeben, wie Andrew "bunnie" Huang in einem Beispielprojekt zeigt. Als Direktantrieb ohne Getriebe werden die Module schließlich nicht beschädigt, wenn sie auf Widerstand treffen und angehalten werden.

Die Module sollen mit beliebten Maker-Plattformen wie Arduino und Raspberry Pi kompatibel sein. Die Speed-Firmware unterstützt eine Reihe an Kommunikationsprotokollen wie Pulsweitenmodulation, Oneshot, Multishot, DShot und serieller Kommunikation und ist auf das Antreiben von Propellern auslegt. Dagegen ist die Positionsfirmware auf präzise Bewegungen optimiert. Später sollen die Firmwares auch ausgetauscht werden können.

Die Module sind über Crowdsupply erhältlich. Auf der Crowdfunding-Plattform können erfolgreiche Produkte auch nach dem Ende einer Kampagne gekauft werden. IQ Motion Control hat das angepeilte Ziel von 5000 US-Dollar um das dreifache übertroffen. Einzelne Module können für rund 74 Euro (inkl. Versand) vorbestellt werden. Vier Module kosten circa 260 Euro. Außerdem gibt es Drohnenkits mit vier Propellern. Die Auslieferung soll ab September erfolgen, da für die Massenproduktion noch einige Anpassungen erfolgen müssen. (hch)