Dieselpunk: Zahleneingabe wie anno dazumal

Zahlen schnell auf dem Nummernblock eingeben kann jeder. Dieselpunker und andere Nostalgiker können aber auch zur Telefonwählscheibe greifen und dabei sogar zusehen, wie die Zahlen durchrattern.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 127 Beiträge
Steampunk: Zahleneingabe wie anno dazumal
Von
  • Florian Schäffer

Zahleneingabe am Computer über eine Wählscheibe – möglich macht das ein Entwurf des Nutzers antonmeyer, den er auf GitHub veröffentlicht hat: Er verbindet eine Wählscheibe mit einem Arduino und sendet die Zahlen dann per USB an den Computer. Der Arduino zählt dazu einfach die Impulse, die von der Wählscheibe generiert werden, während sie nach dem Verdrehen auf die gewünschte Zahl zurück rotiert. Je größer die Zahl ist, desto weiter muss die Wählscheibe mit dem Finger verdreht werden und erzeugt dann bei der automatischen Rückstellung mehr Impulse.

Wählscheibe mit Arduino

(Bild: antonmeyer)

Der Arduino agiert mit der Bibliothek keyboard.h als Human Interface Device (HID) am USB-Port und wird somit als normales Eingabegerät erkannt – die Wählscheibe wird so wie eine gewöhnliche Tastatur behandelt. Als besonderer Clou wird nicht einfach nur die gewählte Zahl gesendet, sondern eine Folge aller durchlaufenden Zahlen bis zur eigentlich gewählten. Dreht man die Scheibe beispielsweise auf 4, erscheinen nacheinander die Zahlen 1, 2, 3 und dann erst 4. Dazu sendet der Controller jede Zahl, wartet 5 ms und sendet dann ein <Backspace>, um die vorherige Zahl zu löschen und die nächste zu senden. Durch die 100 ms, die ein Impuls mit High und Low dauert, ergibt sich dazu ein optisch reizvoller Effekt.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier ein externes YouTube-Video (Google Ireland Limited) geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen (Google Ireland Limited) übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Schon früher gab es ähnliche Geräte, die aber meistens bei DIN- und PS/2-Kabeln zwischen Tastatur und Computer geschaltet wurden. Barcodescanner konnten so genutzt werden, um gelesene Zahlencodes zu senden, als ob sie vom Benutzer auf der Tastatur eingegeben worden wären.

[Update 24.7.: Entstehung des optischen Effekts korrigiert.] (fls)