Menü
Make

Drei neue Boards von Orange Pi

Jetzt mit Allwinner H6 und Rockchip: der chinesische Raspi-Konkurrent Orange Pi spendiert seinen Boards neue Chips. Sofort einsetzbar für den Hausgebrauch sind sie allerdings noch nicht.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 125 Beiträge

(Bild: Orange Pi)

Gleich drei neue Orange Pis hat die chinesische Firma Shenzhen Xunlong in den vergangenen Wochen auf den Markt gebracht. Zwei sind günstige Bastelboards, bei denen Xunlong erstmals den Allwinner-H6-Chip einsetzt. Das System-on-a-chip (SoC) löst damit seine Vorgängerversionen der älteren Boards ab. Die dritte Neuerung ist ein größeres Development Board auf Rockchip-Basis.

Der Allwinner-H6-Chip mit vier Cortex-A53-Kernen (64 Bit) und Mali-T720 MP2 GPU steckt sowohl im Orange Pi Lite 2, als auch One Plus. Dazu haben beide Boards 1 GB LPDDR3 RAM und können mit HDMI 2.0a prinzipiell 4K-Videos abspielen. Ein Unterschied ist die Netzwerkanbindung: Während der Lite 2 Bluetooth und WLAN an Bord hat, hat der One Plus stattdessen Gigabit Ethernet. Ausschließlich auf dem Orange Pi Lite 2 vorhanden sind außerdem ein USB-3.0-Buchse und eine CSI-Schnittstelle für Kameras. Wie zuvor bleibt die Software-Unterstützung das Manko. Auf der Downloadseite stehen für beide Boards bisher keine Linux-Desktopversionen zur Verfügung, nur Android-7-Images. Auf Aliexpress ist das Orange Pi One Plus für 19 Euro (inkl. Versand) zu haben, das Board Lite 2 kostet circa 23 Euro.

Die neuen Boards von Orange Pi (8 Bilder)

Der Orange Pi Lite 2 hat ein Allwinner H6 SoC und einen USB-3.0-Anschluss.
(Bild: Orange Pi)

Mit einem Preis von 93 Euro ist das Entwicklerboard Orange Pi RK3399 gleich eine andere Preisklasse. Hier baut Xunlong auf den Rockchip RK3399 mit zwei Cortex-A72+ und vier A53-Kernen sowie Mali-T860 MP4 Quad-Core GPU und 2 GB DDR3 SDRAM. Das Board unterstützt ebenfalls 4K-Videos über HDMI, WLAN, Bluetooth, Gigabit Ethernet und hat einen USB-3-Anschluss. Auch eine Reihe an Sensoren zur Orientierung sind dabei: zwei Gyroskop- und Beschleunigungssensoren (MPU-6500 und LSM6DS3), ein Hall-Sensor, ein Lichtsensor und ein Kompass-Sensor. Auf Softwareseite hat Xunlong Android 6 und Debian 9 angekündigt, aber noch keine Images veröffentlicht.

Mehr zum Thema:

(hch)